ARBÖ: Kilometergeld fürs Radeln

Beamte erhalten 24 Cent pro dienstlich gefahrenem Kilometer - Auch private Firmen sind gefordert

Wien (OTS) - Immer mehr Österreicherinnen und Österreicher satteln aufs Rad um - aber noch immer nicht genug, so der ARBÖ. Bei den Radlerquoten hinkt Österreich anderen Nationen weit hinterdrein. Der Staat gibt bereits einen Anreiz um Beamte zum "Radeln" zu animieren. Beamte erhalten nämlich pro dienstlich geradeltem Kilometer ganze 24 Cent.

Nach dem Vorbild des Staates könnten auch private Unternehmen ihren Dienstnehmern einen Anreiz zum "Radeln" geben, ist man beim ARBÖ überzeugt. Immerhin dürften die Firmen dieses Strampelgeld auch noch steuermindernd absetzen - bis zu 480 Euro im Monat. Das "Strampelgeld" gilt allerdings nur für Dienstfahrten, nicht für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit. Ein solcher Anreiz könnte noch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motivieren, in die Pedale zu strampeln, so der ARBÖ.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
Mobil: 0664/60 123 205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001