Spritpreisrallye: BZÖ Oberösterreich fordert Öffnung der Landestankstellen

Kämpft Pühringer für die Ölkonzerne oder für die Bürger

Linz 2009-08-12 (OTS) - Angesichts der derzeitigen unerklärlichen Erhöhung der Spritpreise, die fern jeder Marktorientierung in Ferienzeiten immer Rekordstände erreichen, fordert der Arbeitnehmersprecher des BZÖ-Oberösterreich Max Walch Landeshauptmann Pühringer auf, endlich aktiv zu werden. "ÖVP-Landeshauptmann Pühringer muss endlich die Landestankstellen nach dem Vorbild Kärntens für alle Bürger öffnen und damit für Wettbewerb in Oberösterreich sorgen. Jetzt richten sich’s die Ölmultis wie sie wollen und die Oberösterreicher dürfen die Rechnung dafür bei jeder Tankfüllung zähneknirschend zahlen. Es stellt sich immer mehr die Frage, ob die Pühringer-ÖVP auf der Seite der Oberösterreicher oder der Ölmultis steht?", so Walch.

Selbst ÖVP-regierte Gemeinden hätten sich mittlerweile per Beschluss für den BZÖ-Vorschlag pro Öffnung der Landestankstellen ausgesprochen, aber die ÖVP stehe bei der Entlastung der Menschen auf der Bremse. In Kärnten hat das BZÖ die Landestankstellen für alle Autofahrer geöffnet und allein im vergangenen Jahr wurden 45 Millionen Liter über die Landestankstellen verkauft. Damit hat das BZÖ den Autofahrern seit der Öffnung Millionen Euro erspart und über einen funktionierenden Wettbewerb dafür gesorgt, dass Kärnten die billigsten Dieselpreise in ganz Österreich hat.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-OÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003