Eine Wiener Institution: Kinder- und Familienfreibäder

Wien (OTS) - Unvermutet, wie im Hugo Wolf-Park, auf einmal da, wie in der Reinlgasse oder seit "eh und je", wie etwa im Währinger Park:
Wiens Kinderfreibäder, die heute unter dem Namen Familienbäder firmieren, gehören zu den beliebten Sommer-Adressen der Stadt. Früher noch strikt geregelt mit Mittagspause zwischen 12.00 und 13.00 Uhr, Wochenend-Schließzeiten und engen Zutrittsregeln, bieten die heutigen zehn Familienbäder ein umfassendes Service für alle, die sich kurz oder länger mit ihren Kindern abkühlen wollen.****

Die Kinderfreibäder sind eine Errungenschaft des Roten Wien der Zwischenkriegszeit. Das erste Kinderfreibad wurde zwar bereits 1917 im ehemaligen Hütteldorfer Staubecken eröffnet, der eigentliche Ausbau fand aber ab den 1920er Jahren statt. Wie populär und europaweit neu diese Idee des kostenlosen Planschens inmitten von Gemeindebauten war, zeigt etwa der Film "Das Notizbuch des Mr. Pim" (1930) oder der Spielfilm "Die vom 17er Haus" (1932), wo diese Orte herumlaufender nackter Kinderfüße eine wichtige Rolle spielen.

Zahlenmäßiger Höhepunkt der Kinderfreibad-Idee waren die 1970er Jahre. Damals gab es insgesamt 32 solcher Bäder über das ganze Stadtgebiet verstreut. Zunehmender Wohlstand, sprich: Sommerferien am Meer, wie auch ein 1968 verabschiedetes Bäderkonzept, nahmen die damals stattfindende Rückgänge des Kinderfreibadbesuches zum Anlass einer Neukonzeption. Ergebnis war das Schließen einiger kaum mehr benutzter Standorte, wie auch das kindertaugliche Nachjustieren bestehender Sommerfreibäder. Vor sechs Jahren gab es dann das erste "Familienbad", das in weitere Folge das Comeback dieser günstigen, wie unkomplizierten nassen Naherholung einleitete. Teilweise nach Themen inszeniert, bieten die zehn Familienbäder von 10.00 Uhr bis in die Abendstunden - von Mai bis zum allgemeinen Sommerbäder-Badeschluss im September - ungetrübten Badespaß. Die Besucherzahlen sprechen für sich: 2006 besuchten gut 315.00 Personen eines der Familienbäder, vergangenes Jahr waren es etwas über 312.000.

Jüngst erst wiedereröffnet: Das Familienbad im Herderpark in Simmering. Ursprünglich aus dem Jahr 1929 stammend, brannte es Anfang des heurigen Jahres aus und wurde im Juli von Sportstadtrat Christian Oxonitsch wieder eröffnet.

o Infos auch unter: www.wien.gv.at/baeder/angebot/kinder.htm

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006