HC Strache: "FPÖ pro Mittelstand" ist neue freiheitliche Vertretung in der Wirtschaftskammer

Kreditklemme und Kammerreform sind die großen Herausforderungen

Wien, 05.08.2009 (fpd) - Wiens FPÖ-Landesparteiobmann HC Strache begrüßt die Formierung einer neuen freiheitlichen Vertretung in der Wirtschaftskammer. Die Plattform "FPÖ-Freiheitliche und Unabhängige pro österreichischen Mittelstand" ist die einzige von der Wiener FPÖ unterstützte Fraktion und wird in Wien bei den Wirtschaftskammer-Wahlen im Frühjahr antreten. "Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise ist eine starke Vertretung notwendiger denn je. Wir Freiheitlichen nehmen uns der wahren Probleme der kleinen und mittelständischen Unternehmen an", so Strache.

Strache nennt in diesem Zusammenhang die von den Banken verursachte Kreditklemme als größte Herausforderung. Hier seien Sofortmaßnahmen unumgänglich: "Es müssen endlich die Basel-II-Kriterien ausgesetzt werden, um den Unternehmen wieder Zugang zu Krediten zu ermöglichen. Bisher höre ich nur Lippenbekenntnisse, während reihenweise solide heimische Unternehmen in Bedrängnis kommen"

Strache unterstützt die Freiheitlichen und Unabhängigen pro österreichischen Mittelstand auch bei ihrer Forderung nach einer Kammerreform bei gleichzeitiger Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft: "Eine Wirtschaftskammer mit freiwilligen Mitgliedern ist gezwungen, viel mehr Service zu bieten, und wird damit automatisch eine wesentlich höhere Akzeptanz unter den Wirtschaftstreibenden erlangen", erklärt Strache. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001