Moderne Möglichkeit sanfter Gesichts- und Brustaugmentation

Ärzte der AACS testeten Makrohyaluron-Methode

Klagenfurt/Linz/Wien (AACS) - Die Österreichische Gesellschaft für Kosmetische Chirurgie (kurz AACS) hat in mehreren Workshops und Expertenrunden moderne Techniken zum Gesichts- und Brustaufbau ohne Skalpell kritisch unter die Lupe genommen, kritisch geprüft, intensiviert und verfeinert. "Ziel ist es Patienten bei denen kleinere Bereiche aufzubauen sind eine sichere Möglichkeit zu bieten und das ist uns gelungen", erklärt AACS-Präsident Dr. Matthias Sandhofer, Dermatologe und ästhetischer Mediziner aus Linz, der die Technik dieser Tage auch bei der Jahressitzung der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie vorgestellt hat.

War es bisher nur möglich kleinste Defekte wie Aknenarben, Nasenfalten oder ähnliches mehr mit Hyaluronsäure aufzufüllen, hat die AACS nun gemeinsam mit Experten aus Italien und Deutschland neue Hyaluronsäure-Produkte getestet, geprüft und verfeinert mit denen man großvolumig Gesicht- Brust- und Körperkonturen aufbauen und verbessern kann. Die Dimension lag früher bei ca. 1cm3 und erreicht derzeit Volumina von 10 bis 200ml pro Anwendung. Die Substanzen sind für diese Anwendungen geprüft und zugelassen (CE Zertifikation).

Nicht nur Patienten, die im Gesicht durch den Alterungsprozess Volumen verloren haben profitieren von der modernen Methode, auch Patienten, bei denen kleine Augmentationen im Brustbereich notwendig sind. "Die Einspritzung von Makrohyaluronsäure ersetzt nicht die Brustvergrößerung, sondern wir können schonend kleine Probleme und Unregelmäßigkeiten beheben", erklärt der Kärntner Chirurg Dr. Peter Lisborg.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für kosmetische Chirurgie (AACS)
www.cosmetic-surgery.at,Mario Wilplinger
Tel.: 0676 43 68 478, wilplinger@gmail.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007