ÖSTERREICH-Umfrage: Molterer als EU-Kommissar unerwünscht

Plassnik und Ferrero hängen ihn mit 34 bzw. 30 Prozent ab - nur sieben Prozent wollen den Ex-Finanzminister

Wien (OTS) - Die Österreicher wollen Ex-Finanzminister Wilhelm Molterer nicht als den neuen österreichischen EU-Kommissar in Brüssel sehen. Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe) treten nur sieben Prozent der Befragten für Molterer ein. Den höchsten Wert erreichte demnach die frühere Außenministerin Ursula Plassnik, für die sich immerhin 34 Prozent aussprachen. Gefolgt von der amtierenden Kommissarin Benita Ferrero-Waldner, die auf 30 Prozent kam. Gallup ließ die Befragten zwischen diesen drei Politikern wählen, da die ÖVP den Anspruch auf den EU-Job in Brüssel erhebt.

Eine relative Mehrheit sieht zudem Molterer durch die Verluste der Bundesfinanzierungsagentur angeschlagen. 40 Prozent sagen, die Affäre schade Molterer, 20 Prozent sehen Finanzminister Josef Pröll beschädigt.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003