Oö. Gesundheits-Landesrätin Stöger fordert auch in Österreich Sonnenstudio-Verbot für Jugendliche

Kein Ministerium fühlt sich zuständig für die Gesetzgebung

Linz/Wien (OTS) - Wie die Rundschau am Sonntag berichtet, sind
sich die oberösterreichische Gesundheits-Landesrätin Silvia Stöger (SP) und Johannes Neuhofer, Sprecher oö. Dermatologen, einig: Auch Österreich soll wie Deutschland Jugendlichen die Nutzung von Sonnenstudios untersagen. "Für unter 18-Jährige muss der Besuch von Solarien verboten werden, an Erwachsene können wir nur Empfehlungen abgeben", so Stöger.

Diese Forderung will sie an Gesundheitsminister Alois Stöger richten. Verantwortlich fühlt man sich im Gesundheitsministerium aber nicht: "An ein Verbot denken wir nicht, und wir sind auch die falsche Stelle dazu", sagt Pressesprecherin Sigrid Rosenberger zur Rundschau am Sonntag. Ein Sonnenstudio-Verbot für Jugendliche sei Wirtschaftssache und betreffe die Gewerbeordnung. Diese wird bundesländerweit geregelt und falle demnach in den Verantwortungsbereich der Wirtschafts-Landesräte. Viktor Sigl, Wirtschafts-Landesrat (VP) in Oberösterreich, sagt zur Rundschau am Sonntag: "Das Gewerberecht ist nicht mehr als die Befähigung etwas zu betreiben." Das Verbot von Sonnenstudios für Jugendliche habe aber gesundheitliche Gründe.

Weil in Deutschland das Verbot im Zuge einer Reform des Umweltrechts beschlossen wird und das österreichische Gesetzt laut Sigl dem deutschen sehr ähnlich ist, fragte die Rundschau am Sonntag auch bei Umweltminister Niki Berlakovich nach. Aber: "Für die ionisierende Strahlung sind wir nicht zuständig", so dessen Sprecherin Doris Ostermann.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
Chefredakteur der Rundschau am Sonntag
0699/16 13 12 14
thomas.winkler@rundschau.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0002