Riesenfortschritt bei der CO2-Reduktion

Weltsensation in der Phytoplanktonzucht aus dem innovativsten Algenzuchtzentrum Europas - neuartige Umwandlung in verwertbaren Sauerstoff.

Wien (OTS) - Erstmals ist es gelungen Algenkonzentrationen von
mehr als zehn Gramm pro Liter im künstlichen Licht mit Unterstützung von mineralischem Katalysatormaterial zu züchten.

Gelungen ist diese Sensation in einem Rundbecken, dem so genannten "UFO", im Plankton-Forschungszentrum in Kalchofen 19 bei Timelkam. Das "UFO" hat eine Grundfläche von nur 80m2, eine Tiefe von 1,5m und eine Algenkonzentrationsmenge von 70m3. Im internationalen Vergleich ist allein schon die Algenmenge pro Kubikmeter eine Weltsensation. Bisherige Versuche im deutschen RWE-Versuchsprojekt erbrachten auf 800 Quadratmetern eine Algenkonzentration von 60 Kubikmetern. Im Vergleich dazu liefert das "UFO" 70m3 Algenkonzentration bei 80 Quadratmetern.

Für die Phytoplanktonzucht in Europa wurde damit der Beweis erbracht, dass mit den J.S-EnviTec-Phytoplanktonzuchtanlagen schon jetzt die Wirtschaftlichkeit gegeben ist und nicht wie bei allen anderen Systemen erst in 20 bis 30 Jahren. Die Innovation aus Oberösterreich bringt damit Bewegung in die aktive Klimaverbesserung. Die vielschichtigen Herausforderungen im Klimabereich lassen sich mit einer einzigen Strategie bewältigen. Der so neu gewonnene Rohstoff ist energetisch universell einsetzbar. Das Phytoplankton kann die fossilen Energieträger wie Erdöl, Kohle und Erdgas weitestgehend ersetzen. Durch die Planktonindustrie kommen natürliche Kreisläufe wieder in Gang. Die Atmosphäre und der Boden werden dadurch entlastet. Fischbestände, Urwälder und Süßwasserreseven erholen sich.

Rückfragen & Kontakt:

Hans Staudinger
Tel:0676 522 38 33 oder 0664 252 02 38
office@jsenvitec.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001