Feierlaune statt Krisenmanagement

Ausgabe 22. Juli 2009

Klagenfurt (OTS) - Das Land liegt finanziell am Bauch, die Arbeitslosenzahlen kratzen an der Zehn-Prozent-Marke und die Firmeninsolvenzen haben im ersten Halbjahr um stolze elf Prozent zugenommen. Kärnten ist längst im Würgegriff der Wirtschaftskrise.

Diese desaströsen Eckdaten lassen die Regierung aber weitgehend kalt. Die Vertreter der orange-schwarzen Milchkoalition tingeln in Sachen Eigenwerbung durch die Strandbäder, grinsen bei nahezu jedem Event in die Kameras und lassen es sich an den Jausentischen gutgehen. Ist ja auch viel lustiger, als sich mit so gar nicht erfreulichen Wirtschaftsdaten zu beschäftigen.

Und wenn die Sozialpartner nun die Initiative ergreifen und Maßnahmen einfordern, reagiert der oberste BZÖler, Uwe Scheuch, patzig. Er sehe es nicht ein, dass Sozialpartner und Medien die Politik in die Hand nehmen. Nur wer soll es denn sonst machen, wenn die Regierung in einem Anfall von Vergnügungssucht die Arbeit stehen und liegen lässt.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001