"Spielgeld" - BZÖ-Bucher: Der "Bauer als Millionär" als Molterers kühne Vision

Pröll muss für Aufklärung und Konsequenzen sorgen, Molterer als EU-Kommissar untragbar

Wien (OTS) - "Der ‚Bauer als Millionär’ war offenbar Molterers kühne Vision als er seine Zustimmung zu den Spekulationsgeschäften der Bundesfinanzierungsagentur gegeben hat. Es ist unfassbar, dass der Bund zusätzliche Gelder in Milliardenhöhe über den Bedarf aufgenommen hat, um damit hochrisikoreich zu spekulieren", stellte heute BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher zum aktuellen Rechnungshofbericht fest.

Bucher wies darauf hin, dass trotz der riskanten Veranlagungen lediglich eine Rendite zwischen zwei und vier Prozent herausgeschaut habe. Dies entspreche lediglich "mit Bauchweh" der Inflationsrate. "Jedes Sparbuch hat selbst mit einer kleinen Einlage in dieser Zeit risikolos die gleiche Rendite erzielt. Stattdessen hat der Bund unter ÖVP-Verantwortung mit Milliardenbeträgen auf Kosten der Steuerzahler gezockt und letztendlich muss auch mit Verlusten von bis zu 600 Millionen Euro gerechnet werden."

Der BZÖ-Chef betonte, dass Molterer nach diesem Milliardenskandal als österreichischer EU-Kommissar völlig untragbar sei und fordert von ÖVP-Chef Finanzminister Pröll sofortige Konsequenzen. "Die Karten gehören jetzt auf den Tisch, wir fordern völlige Transparenz. Wenn Pröll nicht sofort für Aufklärung sorgt, dann steht der nächste Untersuchungsausschuss vor der Tür", so Bucher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002