Monatliche Kriminalstatistik - Juni 2009

Wien (OTS) - Laufende Schwerpunktmaßnahmen im Bereich der Einbruchskriminalität. Erfolge im Bereich der vergangenen Schwerpunkte Jugendkriminalität und Raubüberfälle.

Gesamtkriminalität:

Im ersten Halbjahr zeigte die österreichische Sicherheitsexekutive den Anklagebehörden 291.808 Strafdelikte an. Das sind um 13.678 Fälle oder um 4,9 Prozentpunkte mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Davon konnten bereits 115.283 Fälle als geklärt statisiert werden, im Vorjahr 107.229. Dieser Wert bedeutet ein Plus von 7,5 Prozent an geklärten Straftaten zum jetzigen Zeitpunkt.

Prozentual die stärksten Rückgänge der Gesamtkriminalität sind in den Bundesländern Tirol (-4,2 Prozent) und Burgenland (-3,2 Prozent) zu verzeichnen. Die stärksten Zuwächse weisen Wien (12,3 Prozent) und Vorarlberg (7,0 Prozent) auf.

Die Aufklärungsquote konnte um einen Prozentpunkt angehoben werden und liegt österreichweit nun bei 39,5 Prozent.

Angezeigte Fälle Jän - Juni Jän - Juni + / - 2008 2009 Jän-Juni in % Burgenland 4.080 3.951 -3,2% Kärnten 13.641 14.463 6,0% Niederösterreich 38.657 39.905 3,2% Oberösterreich 36.634 36.041 -1,6% Salzburg 17.300 17.269 -0,2% Steiermark 28.225 28.202 -0,1% Tirol 25.491 24.425 -4,2% Vorarlberg 10.031 10.732 7,0% Wien 104.071 116.820 12,3% ÖSTERREICH 278.130 291.808 4,9%

Geklärte Fälle Jän - Juni Jän - Juni + / - 2008 2009 Jän-Juni in % Burgenland 2.125 2.016 -5,1% Kärnten 6.099 6.816 11,8% Niederösterreich 16.246 16.635 2,4% Oberösterreich 18.536 18.296 -1,3% Salzburg 6.835 6.954 1,7% Steiermark 11.909 12.033 1,0% Tirol 10.841 10.762 -0,7% Vorarlberg 5.421 6.014 10,9% Wien 29.217 35.757 22,4% ÖSTERREICH 107.229 115.283 7,5%

Aufklärungsquoten Jän - Juni Jän - Juni + / - 2008 2009 Jän-Juni %punkte Burgenland 52,1% 51,0% -1,1 Kärnten 44,7% 47,1% 2,4 Niederösterreich 42,0% 41,7% -0,3 Oberösterreich 50,6% 50,8% 0,2 Salzburg 39,5% 40,3% 0,8 Steiermark 42,2% 42,7% 0,5 Tirol 42,5% 44,1% 1,5 Vorarlberg 54,0% 56,0% 2,0 Wien 28,1% 30,6% 2,5 ÖSTERREICH 38,6% 39,5% 1,0

Einbruchsdiebstahl in Wohnungen und Einfamilienhäuser:

Von Jänner bis Juni wurden 6.536 Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und 4.248 in Einfamilienhäuser zur Anzeige gebracht. Bei den Wohnungen bedeutet das einen Zuwachs von 8,7 Prozent, bei den Einfamilienhäusern um 39,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum.

Jahr Monat ED in Wohnungen und Einfamilienhäuser 2009 Jän 1.963 Feb 2.162 Mär 2.070 Apr 1.752 Mai 1.506 Jun 1.331

Seit Anfang April wurden neben den Maßnahmen der einzelnen Landespolizeikommanden in den jeweiligen Bundesländern bundesländerübergreifende Schwerpunktaktionen (Ostregion) unter taktischer Einbeziehung der jeweils angrenzenden Nachbarstaaten durchgeführt. Mit 1. Juli wurden diese Maßnahmen in einen Dauereinsatz übergeführt, der im Wesentlichen von 200 zugeteilten Beamten aus 5 Bundesländern (SOKO Ost) im Zusammenwirken mit den übrigen Polizeieinheiten in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland getragen wird. Die Tätigkeit der Sonderkommission erstreckt sich von Fahndungs-, über Kontroll- bis zu Ermittlungsmaßnahmen wie Hausdurchsuchungen etc. im Bereich der Einbruchs- und Kfz-Diebstahlskriminalität.

Erfolge bei den strategischen Schwerpunktmaßnahmen:

Bei den strategischen Schwerpunktmaßnahmen zur Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität ist nach den entsprechenden, für strategische Maßnahmen erforderlichen Zeiträumen zu berichten:

In der Altergruppe der bis zu 10-Jährigen reduzierte sich die Anzeigenhäufigkeit um 4,8 Prozentpunkte, bei den 10 bis 14-Jährigen um 19,0 Prozentpunkte und bei den 14 bis 18-Jährigen um 10,8 Prozentpunkte.

Altersgruppen Jän-Juni Jän-Juni Veränderung 2008 2009 in % unter 10 Jahre 354 337 -4,8% 10 bis unter 14 J. 3.624 2.936 -19,0% 14 bis unter 18 J. 17.592 15.694 -10,8%

Die strategischen Maßnahmen betreffend Raubüberfälle, beginnend 2008, wirken nachhaltig auch im Jahr 2009:

Jahr Monat Angezeigte Raubfälle 2008 Jun 375 Jul 341 Aug 253 Sep 359 Okt 400 Nov 320 Dez 368 2009 Jän 300 Feb 337 Mär 387 Apr 366 Mai 287 Jun 289

Kfz-Kriminalität:

Seit Beginn des Jahres stellt die Bekämpfung Kfz-Kriminalität eine besondere Herausforderung für die Exekutive dar. Durch Autodiebstähle (PKW und Kombi) besonders belastet sind vor allem die Bundesländer Wien und Niederösterreich.

Jahr Monat DB von PKW und Kombi DB von PKW und Kombi in Österreich in Wien 2009 Jän 460 203 Feb 406 212 Mär 501 307 Apr 457 259 Mai 467 248 Jun 460 268

Schwerpunkte und Ziele der nächsten Monate:

In den nächsten Monaten wird besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung der Einbruchs- und allgemeinen Diebstahlskriminalität gelegt werden. Dazu werden Schwerpunktmaßnahmen durch die Landespolizeikommanden im Zusammenwirken mit der SOKO Ost an der Tagesordnung stehen.

Diese Aktionen verfolgen vier strategische Ziele:

  • Festnahme von Tätern auf frischer Tat oder unmittelbar danach
  • Strukturermittlungen (Bewegungsrouten, Bunkerplätze, Modi operandi)
  • Nachhaltiges Senken der Delikte durch bereits frühzeitiges Stören von kriminellen Absichten
  • Hebung des subjektiven Sicherheitsgefühles der Bürger durch verstärkte Polizeipräsenz.

Vorgesehen sind solche Aktionen auch gemeinsam mit Polizeieinheiten der Nachbarländer durch gemischte Streifen und dortigen Polizeieinheiten auf deren Territorien.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Greiner, Oberst
Pressestelle im Bundeskriminalamt
Tel: 0664 813 21 28

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001