RFW-LO Ing. Fischer kritisiert Tiroler LKW-Nachtfahrverbot!

Verschärfung ist ein weiterer Anschlag auf die Ländle Wirtschaft!

Wien (OTS) - In Sachen LKW-Nachtfahrverbot im Tirol scheint sicht die Situation für unsere Beförderungsgewerbe noch weiter zu verschärfen. Das ist besonders kritisch, weil Vorarlberg vom Export lebt und auf gut ausgebaute Transportwege bzw. Möglichkeiten angewiesen ist, so der RFW-Landesobmann und Wirtschaftskammervizepräsident von Vorarlberg, Ing. Edi Fischer, in einer Aussendung.

Fischer dazu: "Die strikte Vorgangsweise in Tirol ist als weiterer Anschlag auf die Vorarlberger Wirtschaft zu werten. Der Branche geht es aufgrund der Wirtschaftskrise sowieso nicht gut und daher ist es für mich geradezu ein Affront gegenüber unseren Frächter, dass nun die Ausnahmeregelung vom Nachtfahrverbot von Euro 4 und 5 Lkws aufgehoben werden soll. Nachdem man Millionen in schadstoffarme Lkws investiert hat wird man nun seitens der Tiroler Bürokraten genötigt, sich den neuen Euro 6 LKW anzuschaffen, wenn man weiter vom Nachtfahrverbot ausgenommen werden sein will. Das ist ungeheuerlich, denn dieser Typ ist erst ab 2011 erhältlich und bedarf eines weiteren Investitionskraftakts der ohnehin stark gefährdeten Branche. Damit wird Unmögliches verlangt und das muss im Sinne der Vorarlberger Wirtschaft verhindert werden.

Auch die Tatsache, dass die Vorarlberger erst in Wörgel und nicht in Hall auf die Bahn verladen können, zeigt wie kaltschnäuzig der Tiroler Landesregierung mit der Vorarlberger Wirtschaft umgeht. Weiter zeigen die Erhöhung der Containerfracht um 15 Prozent durch die Rail Cargo sowie die Ausweitung des Nachtfahrverbotes bis Kufstein, dass die wirtschaftsfeindlichen Vorgänge im Tirol nicht mehr nur eine Problem der Transportwirtschaft sind, sondern der gesamten Vorarlberger Exportwirtschaft, so Fischer.

Die Vorarlberger Wirtschaftskammer wird sich mit allen Mitteln, gegen diese Wirtschaftsbehinderung einsetzen, dass steht außer Frage. Was es zusätzlich braucht sind aber klare Worte der Vorarlberger Landespolitik. LH Sausgruber und LR Rüdisser sind nun gefordert ihre Parteikollegen im Tirol endlich zur Vernunft zu bringen, wenn es sein muss auch mit einer Verfassungsklage, denn so geht man mit Nachbarn nicht um, so der RFW-Landesobmann, Vizepräsident Ing. Edi Fischer, abschließend (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001