"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Weißes Feigenblatt über grauer Weste

Klagenfurt (OTS) - Es ist ja nicht so, dass sich hierzulande traditionellerweise Politiker mit Händen und Füßen dagegen wehren, Inhalte in kuriosesten Konstellationen miteinander zu junktimieren. Wenn jetzt also die ÖVP in stilsicher aufgesetztes Stirnrunzeln verfällt, weil die Opposition es wagt, an die Lockerung des Bankgeheimnisses zusätzliche Prüfkompetenzen für den Rechnungshof zu knüpfen, trägt das höchstens zur Verwirrung der Römer bei.

Eigentlich möchte sich niemand an der heißen Kartoffel die Finger verbrennen, die aus dem Feuer geholt werden muss. Im stillen Kämmerlein hüten die Regierungsspitzen eine besonders österreichische österreichische Lösung internationalen Anstrichs, damit sich ein weißes Feigenblatt über die graue Weste legt. Ist ja das schon ein schwarzer Balanceakt, da brauchts nicht noch weitere unbequeme Störfaktoren in undurchsichtigen Finanzprozessen. Wo man da wieder überall anecken könnte? Da lassen sich mit Minimalkompromissen halt doch mehr Stimmen maximieren.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001