SJ Wien: Permanenter Sexismus der JVP stinkt zum Himmel

Erneut sexistische Kampagne der Jungen Volkspartei

Wien (SPW) - Auch die neueste Kampagne der Jungen ÖVP ist zwar wenig überraschend, aber doch schockierenderweise im sexistischen Stil ihrer vergangenen "politischen" Arbeit gehalten. Die Kampagne, die unter dem Deckmäntelchen einer Mobilitätskampagne gehalten ist, dient offenbar dazu, wieder einmal eine unbekleidete junge Frau groß auf Plakaten abbilden zu können. Laura Schoch, frauenpolitische Sprecherin der Sozialistischen Jugend Wien, stellt hierzu fest: "Die JVP ist offensichtlich aufgrund ihrer eigenen Inhalte sosehr verunsichert, dass sie glaubt diese nur mit einer sexistischen Aufmachung a la ‚Sex sells’ unter die Menschen bringen zu können."****

Die Sozialistische Jugend Wien tritt entschlossen gegen sexistische Werbung auf und fordert die JVP auf, Sexismus nicht weiter zu reproduzieren und zu leben, sondern ebenfalls zu bekämpfen. Ein guter erster Schritt wäre die Entfernung der sexistischen Plakate und eine Umorientierung bei der nächsten Kampagne.

Laura Schoch abschließend mit einem Tipp: "Wer sich tatsächlich für die Interessen von Jugendlichen einsetzt, braucht auch keine ‚Sex sells’ Strategien zu verfolgen. Gute Politik überzeugt die Menschen von alleine!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SJ Wien
Fabian Looman
0699/17138713
office@sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004