Riedlandschaften als Lebensraum erhalten und aufwerten

Wiesenbrüterschutz-Projekt wird fortgesetzt und ausgeweitet

Bregenz (VLK) - Mit einem engagierten Wiesenbrüterschutz-Projekt wurden in den letzten Jahren wichtige Schritte unternommen, um die Riedlandschaft im nördlichen Rheintal als Lebensraum einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Nun gibt es grünes Licht für die Fortsetzung und Ausweitung des Projektes auf zusätzliche Teile des Riedes, teilt Umweltlandesrat Erich Schwärzler mit. Im Zeitraum 2009 bis 2011 werden die Projektpartner mehr als 100.000 Euro dafür investieren.

Ziel ist es, das Ried als alte Kulturlandschaft zu erhalten, die Arten- und Lebensraumvielfalt zu fördern und insbesondere jene bedrohten Vogelarten vor dem Aussterben zu bewahren, die dort leben und brüten - der große Brachvogel, die Uferschnepfe sowie Kibitz und Bekassine. Zu diesem Zweck werden zum einen landschaftsgestalterische Maßnahmen (Entbuschungen, Anlage von Flachteichen usw.) umgesetzt, zum anderen sollen Bruträuber wie Fuchs, Dachs, Steinmarder und Hermelin gezielt bejagt werden.

Das Projekt wird vom Land Vorarlberg, dem Naturschutzbund, der Jägerschaft und den österreichischen und Schweizer Gemeinden, die Anteil an der Riedlandschaft haben, gemeinsam getragen und finanziert. LR Schwärzler: "Unser Wiesenbrüterschutz-Projekt setzt insbesondere auf die gute Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Jagd. Das ist der Weg eines partnerschaftlichen Naturschutzes mit Handschlagqualität, den wir in Vorarlberg erfolgreich beschritten haben."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002