Das Jüdische Echo ab jetzt auch im Internet!

Wien (OTS) - Die Zeitschrift Das Jüdische Echo. Europäisches Forum für Kultur und Politik verfügt ab jetzt auch über einen eigenen Internetauftritt und präsentiert sich unter www.juedischesecho.at

Das Jüdische Echo wurde 1951 als Mitteilungsblatt der Jüdischen Hochschüler und von Leon Zelman, dem langjährigen Leiter des Jewish Welcome Service, mitbegründet. Nach dessen Tod ist seit 2008 die international renommierte Journalistin Marta S. Halpert Chefredakteurin des Jüdischen Echo.

Die aktuelle Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema "Jüdisch sein heute" enthält 52 Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren u.a. von Gerhard Amendt, Mitchell Ash, Dan Ashbel, Trautl Brandstaller, Andrei Corbea, György Dalos, Peter Dusek, Alexandra Föderl-Schmid, Maximilian Gottschlich, Paul Gulda, Ioan Holender, Elfriede Jelinek, Paul Lendvai, Sophie Lillie, Hans Magenschab, Ursula Plassnik, Joana Radzyner, Ari Rath, Charles E. Ritterband, Susanne Scholl, Vladimir Vertlib und Marion Wisinger.

Das gesamte Heft kann auch als E- Paper auf der Website gelesen werden. In einem eigenen Menüpunkt werden die einzelnen AutorInnen des Jüdischen Echo genau vorgestellt. Darüberhinaus werden Leserinnen und Leser eingeladen, im Forum über die jeweils aktuelle Ausgabe mitzudiskutieren.

Die Website wurde im Rahmen eines Projekts des Jüdischen Beruflichen Bildungszentrums (JBBZ) von Teilnehmern des Lehrgangs zur Ausbildung zum IT Techniker erstellt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag a Susanne Trauneck
Tel: 01 533 27 30, Mobil: 0664 5034656
Stephansplatz 10, 1010 Wien
e-mail: jewish.welcome@verkehrsbuero.at
www.juedischesecho.at
www.jewish-welcome.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003