KTM-Chef Pierer: "Banken temporär verstaatlichen"

"Kurzarbeit wird ein bleibendes Modell sein"

Linz (OTS) - Im Interview mit der Rundschau am Sonntag sagt
KTM-Chef Stefan Pierer: "Eigentlich wäre es richtig, dass man die Banken temporär verstaatlicht und damit günstige Mittel in den Markt bringt." Denn die Banken würden durch die Auflagen und Kosten für die staatlichen Schutzmäntel derartig unter Druck stehen, dass sie kaum Gelder in Form von Krediten flüssig machen könnten. Pierer glaubt, dass auch nach der Krise "nichts mehr wie früher wird". Innovative Arbeismodelle wären gefragt, "um die weniger werdende Arbeit so aufzuteilen, dass jeder davon leben kann. Die Kurzarbeit wird ein bleibendes Modell sein." Er fürchte sich vor einer zweiten Abwärts-Welle, so Pierer zur Rundschau am Sonntag. Diese werde aus Deutschland kommen, "weil man dort die Kapazitäten noch nicht angepasst hat". Im Rückblick hält er die schnelle KTM-Expansion für richtig, das Sportwagen-Projekt X-Bow hätte man aber "vorsichtiger gemacht oder im Prototypenzustand belassen".

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Winkler
Chefredakteur der Rundschau am Sonntag
thomas.winkler@rundschau.co.at
0699/16 13 12 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOE0001