Wiener Hauptbahnhof - SP-Hora: "Neuer Wiener Hauptbahnhof läutet eine neue Ära im öffentlichen Verkehr ein"

Wien (SPW-K) - "Der neue Wiener Hauptbahnhof ist ein Jahrhundertprojekt. War einst in Wien durch die Kopfbahnhöfe im wahrsten Sinn des Wortes Endstation, so wird mit dem neuen Bahnhof ein neuer, moderner Verkehrsknotenpunkt errichtet", erklärt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, SPÖ-Gemeinderat Karlheinz Hora in der heutigen Gemeinderatssitzung. "Künftig laufen internationale Verbindungen aus Städten wie Paris, Prag, Warschau, Hamburg, Berlin oder Budapest über den neuen Hauptbahnhof", sagt Hora.

Der Forderung der Grünen, den gesamten Bahnhof 300 Meter weiter nach Westen zu verlegen, kann Hora nichts abgewinnen: "In dem bereich, wo die Grünen und andere Fraktionen gerne den Hauptbahnhof hätten, werden künftig die Zugsgarnituren abgestellt und gewartet. Es ist schlicht zuwenig Platz, den Bahnhof woanders zu errichten", stellt Hora klar. Für die Führung der Güterzüge müsse allerdings noch eine Lösung gefunden werden, ergänzt Hora: "Es gibt zwar die Möglichkeit Güterzüge über den Lainzer Tunnel zum Güterterminal Kledering zu führen. Trotzdem ist die ÖBB hier gefordert, praktikable Lösungen zu entwickeln, um die Durchfahrt von Güterzügen im Hauptbahnhof zu vermeiden."

Mit dem neuen Hauptbahnhof müsse auch das Schnellbahnnetz für den Nahverkehr neu strukturiert werden, sagt Hora. "Ziel muss sein, den Pendlerinnen und Pendlern mehrere Umsteigemöglichkeiten in das öffentliche Verkehrsnetz von Wien zu bieten". Eine wesentliche rolle dabei soll auch der Bahnhof Meidling spielen. Bis zur Fertigstellung des neuen Hauptbahnhofs wird Meidling seine Rolle übernehmen. "Mit Informationskampagnen sollen mögliche Probleme von Beginn an vermieden bzw. minimiert werden. Ein erster Schritt mit der umfassenden Modernisierung des Meidlinger Bahnhofs wurde bereits gesetzt."

Zur Diskussion um den Automatic People Mover am neuen Hauptbahnhof merkt Hora neuerlich an, gerade Politiker sollten sich möglichen zukunftsträchtigen Verkehrsmitteln nicht verschließen: "Je länger ich mir diese unsachliche Diskussion anhöre, desto mehr bin ich überzeugt von der Studie, die die Machbarkeit eines solchen neuen Verkehrsmittel prüfen soll."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10008