FP-Günther: Brauner soll betriebliches Controlling durch den Gemeinderat gewährleisten

Wien, 24.06.2009 (fpd) - Seit 10 Jahren ist die Wiener Stadtwerke Holding AG ein eigenständiger Konzern und trotzdem ist er von der Stadt Wien abhängig und erhält unzählige Millionen Euro jährlich an Steuergeldern. Die Stadt Wien besitzt 100% der Aktien. Die Eigentümervertreterin ist gleichzeitig auch die amtsführende SPÖ Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke, Mag. Renate Brauner, so der FPÖ-Wien Gemeinderat LAbg. Dr. Helmut Günther, der weiter meint, dass die Geschäftsgruppe, der die amtsführende Stadträtin vorsteht, unter anderem "…und Wiener Stadtwerke" heißt und sich der zuständige Unterausschuss mit den Wiener Stadtwerken befasst. Dennoch ist Brauner nicht bereit im Ausschuss als auch im Unterausschuss Auskunft über die Wiener Stadtwerke zu geben.

Trotz der Verschränkung von Stadt Wien und Wiener Stadtwerke Holding AG und dem Umstand, dass Vermögen von der Stadt Wien, dem Magistrat, zu verwalten ist, wird die Auskunftserteilung mangels Zuständigkeit nicht oder nicht ausreichend erteilt. Ebenso verhält es sich mit der Wien Holding AG oder anderen vergleichbaren Ausgliederungen der Stadt Wien, kritisiert Günther.

Die Wiener FPÖ fordert Brauner daher auf, vierteljährliche Berichte vorzulegen, um damit nicht nur eine laufende Auskunft, sondern auch ein betriebliches Controlling durch den Gemeinderat zu gewährleisten, so Günther abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006