ÖGB- Präsident Foglar im NEWS-Interview: "Kasinokapitalismus gehört auf den Schrotthaufen der Geschichte."

Nach der Krise ist eine Systemänderung notwendig.

Wien (OTS) - ÖGB-Präsident Erich Foglar, der sich beim Bundeskongress nächste Woche der Wahl stellt, macht im NEWS-Interview klar, dass nicht die ArbeitnehmerInnen die Zeche für die Wirtschaftskrise zahlen dürften: "Die bezahlen ohnehin schon mit Arbeitslosigkeit und Einkommenseinbußen. Da werden wir uns vehement dagegen stemmen." Für Foglar ist ein Systemwechsel notwendig: "Wenn das Einkommen der Manager auf kurzfristigen Börsenerfolgen aufbaut, auf Kündigungen und Produktionsverlagerungen, egal, was das langfristig für das Unternehmen heißt, dann ist das ein abartiges System. Das ist Kasinokapitalismus, der auf den Schrotthaufen der Geschichte gehört."

Dass die jüngste Wertestudie eine Entsolidarisierung nachweise, sei nicht verwunderlich: "Liberalisierung, Privatisierung, Deregulierung, Globalisierung und das Zurückdrängen des Sozialstaates - also die Politik der letzten 25 Jahre, ging zu Lasten der Solidarität. Wenn wir hören, wie gut die EU für uns ist, so stimmt das. Aber die Verteilungsgerechtigkeit hat damit nicht Schritt gehalten. Es gibt Gewinner, aber viel mehr Verlierer. Daher darf man sich nicht wundern."

Trotz Krise und sinkender Mitgliederzahlen bleibe der ÖGB schlagkräftig und erfolgreich, meint Foglar und verweist auf die jüngsten Lohnabschlüsse.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002