Sima: Wien investiert 76,8 Mio. Euro in Hochwasserschutz

Maßnahmen für verbesserten Hochwasserschutz voll im Plan

Wien (OTS) - Der Hochwasserschutz in Wien ist dank umfangreicher
und konsequent durchgeführter Maßnahmen auf hervorragendem Niveau und auf ein Hochwasser von bis zu 14.000 Kubikmeter pro Sekunde ausgerichtet. Bei einem Hochwasser in diesem Ausmaß würde es sich um ein Ereignis handeln, das statistisch alle paar tausend Jahre nur einmal auftreten kann. Zum Vergleich: Das letzte, schwere Hochwasser im Jahr 2002 führte knapp über 10.000 Kubikmeter pro Sekunde. Schon damals bewährte sich der Hochwasserschutz der Stadt Wien bravourös. "Dass Wien heute dermaßen gut vor Hochwasser geschützt ist, ist das Ergebnis vorausschauender Politik und gezielter Investitionen in weitere Verbesserungen beim Hochwasserschutz", betont Umweltstadträtin Ulli Sima.****

Die Arbeiten an der weiteren Verbesserung des Hochwasserschutzes gehen zügig voran und sind voll im Plan: Die Bauarbeiten zur Aufhöhung und Sanierung des Hafenumschließungsdamms Lobau am linken Donauufer wurden bereits im Vorjahr abgeschlossen. Am rechten Ufer finden derzeit die Arbeiten zur Verbesserung des Donaukanal Rückstaudamms statt. Ebenfalls voll im Gange sind die Vorbereitungsarbeiten für die Aufhöhung und Sanierung des im Nationalpark Donau-Auen gelegenen Marchfeldschutzdammes am linken Donauufer. Der bestehende Damm wird dabei im Auftrag der Stadt Wien auf einer Länge von 8,14 Kilometer vom "Schwarzen Loch" bis zum "Schönauer Schlitz" erhöht. Zusätzlich wird die Standfestigkeit des Dammes auf einer Länge von 4,25 Kilometer im Auftrag der Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK) verbessert. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen im September 2009 und werden bis März 2012 andauern. Die Arbeiten erfolgen in drei Bauabschnitten, wobei jeweils nur in der vegetationsfreien Zeit von September bis März gebaut wird. Mit Abschluss der Bauarbeiten wird der Hochwasserschutz für Wien auch flussabwärts des Kraftwerks Freudenau auf jenes hohe Niveau gebracht, das seit Errichtung der Donauinsel im innerstädtischen Bereich vorherrscht. Am rechten Donauufer folgen noch weitere Arbeiten am Alberner Hauptdamm und der Einbau des Hafentors Albern. Nach Fertigstellung dieser letzten Teilstücke ist der Hochwasserschutz für Wien komplett abgeschlossen.

Die Gesamtinvestitionen in die Verbesserung des Donauhochwasserschutzes für Wien betragen 76,8 Millionen Euro, wobei der Bund aufgrund einer Vereinbarung nach Artikel 15a B-VG die Hälfte der Kosten übernimmt. Die Maßnahmen zum verbesserten Hochwasserschutz folgen einem 10-Jahres Plan, der konsequent abgearbeitet wird. (Schluss) ang

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Johannes Angerer
Mediensprecher Stadträtin Mag.a Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81359
Mobil: 0676 8118 81359
E-Mail: johannes.angerer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016