FPÖ-Höbart: Jugendkonferenz war Alibi-Veranstaltung

ÖVP und SPÖ veranstalten folgenlose Fragestunde

Wien (OTS) - Der freiheitliche Jugendsprecher NAbg. Ing. Christian Höbart kritisierte heute - bezugnehmend auf eine abgehaltene "Jugendkonferenz" von ÖVP und SPÖ - die Jugendpolitik der Regierung.

"In einer Art Fragestunde durften Jugendliche mit einigen hochrangigen Regierungsvertretern sprechen und kritische Fragen stellen. Unter anderen waren auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner anwesend. Rund eine Stunde lang stellten sich die beiden Vertreter von Rot und Schwarz den Fragen ihrer vermeintlichen jungen Wählerschaft. Allerdings reagierte die versammelte Mannschaft oftmals nur mit Ausflüchten und langwierigen Antworten, warum eine ordentliche Politik so kompliziert umzusetzen sei. Dabei täuschten die Regierungsvertreter nur über ihre eigene Inkompetenz hinweg", so Höbart.

"Offenbar merken die Politiker von ÖVP und SPÖ inzwischen, dass ihnen die jungen Wähler in Scharen Richtung FPÖ davonlaufen und versuchen nun mit wirkungs- und folgenlosen "Pseudo-Jugendkonferenzen" der Jugend ein Mitspracherecht vorzugaukeln. Echte Jugendpolitik sieht allerdings anders aus. Die Jugend will eine transparente und lebendige Demokratie ohne Denkverbote und Medienhetze. Jugendliche wollen außerdem ernstgenommen werden und wollen eine echte Mitsprache in der Gesellschaft", so Höbart abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003