Soko Ost - BZÖ-Walch: Oberösterreich braucht Polizisten selbst

Nicht weniger, sondern mehr Polizisten in Oberösterreich notwendig

Linz 2009-06-23 (OTS) - Heftige Kritik an Innenministerin Maria Fekter übt der stellvertretende Landesobmann des BZÖ-Oberösterreich Max Walch. "Die Ankündigung Fekters aus ihrem eigenen Heimatbundesland 20 Polizeibeamte zur Soko Ost abzuziehen, ist unverantwortlich. Fekter schwächt sie oberösterreichische Polizei und das obwohl auch in Oberösterreich die Kriminalität täglich steigt. Einbrüche und Diebstähle sind mittlerweile an der Tagesordnung, aber Fekter nimmt Oberösterreich Polizisten weg. Wir brauchen unsere oberösterreichischen Polizisten selbst im Land", so Walch.

"Eine besondere Frechheit" ist für Walch die Tatsache, dass die Innenministerin noch vor wenigen Wochen in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ÖVP-Landeshauptmann Pühringer bekannt gegeben hat, das die Polizeibeamten in Oberösterreich massiv aufgestockt werden, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. "Die beiden ÖVP-Politiker Fekter und Pühringer haben hier vor den Wahlen die Menschen bewusst getäuscht, jetzt ist auf einmal wieder alles anders. Das BZÖ fordert eine Aufstockung der Polizei in Oberösterreich, um die Kriminalität endlich effektiv bekämpfen zu können. Mehr Sicherheit statt des ÖVP-Polizisten-Diebstahls. Als Sicherheitspartei hat die ÖVP-Oberösterreich mit heutigem Tag abgedankt", so Walch.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-OÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007