Mesotherapie - die schonende Schmerztherapie

Geringere Dosierungen, keine Belastung des Magens: Bei der Mesotherapie werden Medikamente durch kleine Injektionen in die Haut verabreicht.

Wien (OTS) - Wer unter chronischen Schmerzen leidet, weiß: Viele der gängigen Schmerzmittel belasten den Magen erheblich und dürfen daher über einen längeren Zeitraum nur in Kombination mit speziellen magenschonenden Präparaten eingenommen werden. Immer mehr Patienten sind daher auf der Suche nach Alternativen.

Die Mesotherapie ist eine schulmedizinisch anerkannte Alternative:
Bei dieser Methode werden geringe Dosen von Medikamenten möglichst nah am Ort der Erkrankung in die Haut injiziert. Von dort entfalten sie nach dem Prinzip der Flüssigkeitsdiffusion ihre Wirkung. Dadurch sind einerseits bereits deutlich geringere Medikamentendosierungen wirksam, anderseits werden Magen, Leber und Nieren nicht belastet.

Zum Einsatz kommt die Mesotherapie etwa bei rheumatischen Erkrankungen der Gelenke und bei Arthrosen; bei Sportverletzungen und Überlastungsschäden (zB Tennis-Ellbogen, Prellungen und Zerrungen); bei Spannungskopfschmerzen und Migräne, bei Schwindel und Tinnitus sowie zahlreichen anderen Beschwerden.

Insbesondere bei chronischen Rückenschmerzen - einer der häufigsten Schmerzursachen in Österreich - können mit der Mesotherapie exzellenten Erfolge erzielt werden. Zum Einsatz kommen hier dem Krankheitsbild entsprechende Mischungen aus Analgetika (vor allem aus der Gruppe der NSAR, der Nichtsteroidale Antirheumatika), Muskelrelaxantien, Vasodilatantien, dazu eventuell Vitamine, Magnesium oder auch homöopathische Substanzen.

Erforscht wird die seit etwa 50 Jahren in Frankreich entwickelte Therapie unter anderem an der Universität von Bordeaux, die die Verträglichkeit und Wirksamkeit seit 1997 in mehreren klinischen Studien bestätigen konnte.

Univ. Lektorin Dr. Francoise George von der Universität Bordeaux, wissenschaftliche Leiterin der Diplomausbildung für Mesotherapie in Frankreich, wird die wichtigsten Erkenntnisse dieser Studien am 18. Juni im Rahmen einer Pressekonferenz erstmals in Österreich präsentieren.

Während die Mesotherapie etwa in Frankreich oder Spanien bereits zum Ausbildungsrepertoire vieler medizinischer Fakultäten gehört, ist sie in Österreich noch wenig bekannt. Die Österreichische Gesellschaft für Mesotherapie e.V. hat es sich daher zum Ziel gesetzt, diese Methode auch in Österreich einem breiteren Patientenkreis vorzustellen und zugänglich zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für Mesotherapie e.V.
Dr. med. Sabine Wied-Baumgartner
Landstrasse 15a 4020 Linz
Tel.: 0676 3502608
Fax: 0732/785868
meso@mesotherapie.at
www.mesotherapie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002