Anschober: Hat SPÖ Haider kein Interesse an 10.000 neuen, zukunftsorientierten Arbeitsplätzen in OÖ?

Kommender Montag wird zur Nagelprobe für die SPÖ

Linz (OTS) - "SPÖ-Chef Erich Haider hat offensichtlich kein Interesse an der Schaffung neuer zukunftsorientierter Arbeitsplätze in Oberösterreich, sonst würde er nicht gegen die 'Energiezukunft2030' stimmen", so Energielandesrat Rudi Anschober. Anschober richtet in diesem Zusammenhang drei Fragen an den SPÖ-Chef:

- Warum, Herr Haider, sind Sie dagegen, dass durch die Energiewende 10.000 Arbeitsplätze im Bereich der Ökoenergie geschaffen werden?

- Warum, Herr Haider, sind Sie dagegen, die Importabhängigkeit OÖs von Energielieferungen durch Putin und Achmedinejad zu reduzieren und OÖs Energieverbrauch um ein Drittel zu verringern?

- Warum, Herr Haider, sind Sie dagegen, dass die CO2-Emissionen um zwei Drittel gesenkt werden?

LR Anschober hat der OÖ Landesregierung ein Maßnahmenpaket mit 148 im Konsens beschlossenen Maßnahmen vorgelegt. In der Arbeitsgruppe, welche diese Maßnahmen der Landesregierung vorgeschlagen haben, saßen neben Energieversorgern, Energieexperten auch Vertreter aller Sozialpartner, aber auch der Arbeiterkammer. Die von SPÖ-Haider behaupteten Belastungen sind bei diesen Maßnahmen nicht enthalten. Die Landesregierungssitzung nächste Woche wird zur Nagelprobe für die SPÖ. "Das wird der Tag der Wahrheit für die Sozialdemokraten", so Anschober.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich
Mag. Markus Gusenbauer
Pressesprecher
Tel.: 0664/831 75 36
mailto: max.gusenbauer@gruene.at
http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001