Vorbildfunktion: Österreichs Mensen verzichten auf Käfigeier

Österreichische Uni-Gastronomie zukünftig nur mit Eiern aus alternativen Haltungsformen

Wien (OTS) - Die Österreichische Mensen Betriebsgesellschaft mbH (MENSEN) hat ihren Einkauf zu 100% auf Eier aus alternativen Haltungsformen (Boden- bzw. Freilandhaltung) umgestellt und reagiert damit auf den immer stärker werdenden Trend weg vom Käfigei. Dieser Schritt gilt für alle Standorte der MENSEN
(http://www.mensen.at/mensa_standort.php). Es profitieren über
200.000 Studenten und unzählige Legehennen.

"Seit Anfang des Jahres ist die Käfighaltung in Österreich abgeschafft, aber viele Unternehmen importieren weiterhin billige Käfigeier aus dem Ausland. Wir freuen uns, dass die MENSEN eine Vorbildfunktion übernehmen", sagt Johanna Stadler-Wolffersgrün, stellvertretende Geschäftsführerin der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN.

Mahi Klosterhalfen von der Albert Schweitzer Stiftung, der im Vorfeld die Gespräche geführt hat, ergänzt: "Damit beweisen die MENSEN, dass man sogar auf Käfigeier verzichten kann, wenn man mit knappen Studentenbudgets rechnen muss. Wir hoffen daher auf viele Nachahmer in der Gastronomie."

Auch wenn die Umstellung auf tierfreundlichere Produkte mit Mehrkosten verbunden ist, war die Entscheidung für Friedrich Schober, Leiter des Zentraleinkaufs der MENSEN, relativ leicht: "Wir wissen, dass gerade junge Leute sehr offen für Tierschutzthemen sind. Daher war für uns klar, dass die Studierenden die Umstellung begrüßen würden."

Jährlich werden in den österreichischen Mensen mehr als 2 Millionen Eier (in Form von pasteurisierten Eiprodukten) verarbeitet.

Rückfragen & Kontakt:

Dylan Whiting
Pressesprecher VIER PFOTEN
Tel: 0664 308 63 03
Email: dylan.whiting@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001