Spatenstich Innsbruck-Amras - ASFINAG, Land Tirol und Stadt Innsbruck zum Start des Großbauvorhabens

Investitionen von 53,8 Mio Euro im Bereich A 12 Inntal Autobahn - Knoten Innsbruck-Amras

Innsbruck/Amras (OTS) - MASSIVE VERBESSERUNG VON
VERKEHRSSICHERHEIT UND UMWELTSCHUTZ FÜR DEN GROSSRAUM INNSBRUCK

Mit dem offiziellen Spatenstich zum Projekt Sicherheitausbau, Umweltschutz und Sanierungsmaßnahmen Innsbruck-Amras (SiUm Amras) leistet die ASFINAG zusammen mit den Finanzierungspartnern Land Tirol und Stadt Innsbruck einen wertvollen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und hinsichtlich Umweltentlastungsmaßnahmen.

"Die Umsetzung des Projekts Innsbruck-Amras ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die die ASFINAG in diesem Jahr in Tirol umsetzt", betont Alois Schedl, Vorstandsdirektor der ASFINAG. Ingesamt werden 2009 EUR 115 Mio. in Tirol seitens der ASFINAG in Erhaltungs-, Ausbau- und Modernisierungsmaßnahmen auf dem hochrangigen Straßennetz investiert. "Im mittelfristigen Bauprogramm planen wir Investitionen in Höhe von EUR 534 Mio. bis 2014 auf Grundlage des mit dem Staat Österreich abgestimmten Bauprogramms in Tirol", erklärt Schedl. EUR 53,8 Mio. werden für Maßnahmen zur Sicherheit, zur Umweltentlastung und für Sanierungsmaßnahmen im wichtigen Knotenbereich der A 12 Inntal Autobahn im Bereich Innsbruck-Ost bis zum Knoten Amras investiert. Daneben gelten noch die Errichtung der zweiten Röhre Roppener Tunnel, die großen Belagssanierungen im Bereich Pettnau-Telfs und bei Kufstein auf der A 12 Inntal Autobahn sowie die Arbeiten zur Errichtung des Verkehrskontrollplatzes Brenner an der A 13 Brenner Autobahn als wichtige Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Verkehrssicherheit in Tirol.

Die Maßnahmen im Zuge des Projekts SiUm Amras sehen hier einen Sicherheitsausbau der A 12 Inntal Autobahn (Errichtung eines Pannenstreifens auf der Richtungsfahrbahn Bregenz) vor. In weiterer Folge wird in diesem Bereich eine Einhausung mit einer Gesamtlänge von 910 Metern errichtet. In den Freilandbereichen an den Tunnelportalen werden zusätzliche Lärmschutzwände (auch in den Bereichen der Ein- und Ausfahrtsrampen) errichtet. Das Bauwerk wird in einer Stahlbetonkonstruktion mit Überschüttung ausgeführt. "Es handelt sich hier um eine Tunnelanlage. Deswegen werden die elektromaschinellen Ausrüstungen auf neuestem Stand der Technik und im vollen Umfang gemäß dem Straßentunnelsicherheitsgesetz zur Ausführung kommen" bestätigt Gernot Brandtner, Geschäftsführer der für die Errichtung zuständigen ASFINAG Bau Management GmbH. 50.000 Kubikmeter zur Errichtung der Tunnelanlagen werden benötigt, 5000 Tonnen sind im Bereich des Stahlbaus veranschlagt. "Es wird die Maximalvariante der Einhausung mit 910 Metern in diesem fast schon städtischen Bereich ausgeführt", betont Brandtner, "dadurch haben wir vor allem mit den planerischen Einrichtungen von Land Tirol und Stadt Innsbruck bereits früh Abstimmungen getroffen."

Der Bereich der A 12 Inntal Autobahn Innsbruck-Ost bis Knoten Amras gehört zu den meistbefahrenen Teilstücken der Inntal Autobahn (ca. 70 000 Fahrzeuge pro Tag). Daher stellt die Durchführung der Baumaßnahmen unter Verkehr eine besondere Herausforderung an Planung, Ausführung und Umsetzung dar. "Pro Fahrtrichtung werden permanent zwei Fahrspuren - wie derzeit im Bestand - zur Verfügung gestellt werden", erklärt Klaus Fink, Geschäftsführer der ASFINAG Alpenstraßen GmbH, "unsere betrieblichen Mannschaften sind von Beginn an in die Maßnahmen eingebunden und haben auch ihre Beiträge bereits im Stadium der Planungen einbringen können."
Bürgermeisterin Hilde Zach zur Einhausung Innsbruck-Amras: "Die AnrainerInnen der Autobahn im Bereich Amras können aufatmen. In gemeinsamer Anstrengung konnten die Hürden genommen werden, sodass nun der Spatenstich für die Einhausung stattfinden kann. Höhere Lebensqualität und bessere Luft für die Menschen, die nahe an der Autobahn wohnen sowie mehr Sicherheit für die AutofahrerInnen werden damit erreicht. Auch die BesucherInnen des Ambraser Schlossparks werden es zu schätzen wissen, wenn weniger Autolärm die Ruhe stört. Mein Dank gilt dem Land Tirol sowie dem Bund mit der ASFINAG, dass sie dieses dringende Anliegen in der Stadt Innsbruck unterstützt haben. Nun gilt es noch die Belastungen durch die Bauarbeiten zu ertragen, bis Ende 2011 alle Arbeiten abgeschlossen sind und Grünraum statt Straßenlärm die Häuser entlang der A 12 umgibt."

LHStv. Anton Steixner betont die Wichtigkeit des Projekts Einhausung Amras für die Amraser Bevölkerung. "Jahrzehntelang mussten die Amraserinnen und Amraser, die direkt neben der Autobahn wohnen, teils unerträgliche Lärmbelästigungen hinnehmen. Dies gehört künftig der Vergangenheit an. Mit der Einhausung erhält die Amraser Bevölkerung die absolut bestmögliche Lärmschutzmaßnahme, die man sich vorstellen kann. Ein einkilometerlanger Tunnel wird künftig in Amras wieder für Ruhe, Komfort und Lebensqualität sorgen!", ist LHStv. Steixner überzeugt.

Allgemeine Angaben zu SiUm Amras:

Übersicht Kosten SiUm Amras:

Gesamtprojektkosten: Euro 53,8 Mio. Beitrag Stadt Innsbruck und Land Tirol Euro 5,4 Mio. Eckdaten SiUm Amras: Länge der Einhausung: 910 Meter Fläche zusätzlicher Lärmschutz: 11.000

Quadratmeter Baubeginn gesamt: 25.05.2009 Inbetriebnahme Nordröhre: Spätsommer 2010 Verkehrsfreigabe gesamt: September 2011

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Alexander Holzedl
Pressesprecher
Tel: +43 (0) 50108-18933
Fax: +43 (0) 50108-18932
Mobil: +43 664-60108 18933
alexander.holzedl@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002