ÖAMTC: Österreich liegt im Verkehrssektor auf Kioto-Kurs

Einrechnung des Tanktourismus verfälscht heimische Klimabilanz

Wien (OTS) - "Die Zahlen belegen schwarz auf weiß, dass Österreich im Verkehrssektor voll auf Kioto-Kurs liegt", stellt der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung, Mario Rohracher zum heute präsentierten Klimaschutzbericht klar. Laut Klimabericht werden dem Sektor Verkehr 24,3 Millionen Tonnen Emissionen zugeordnet. Davon entfallen 31 Prozent auf "Kraftstoffexport", also Tanktourismus. Das sind 7,2 Millionen Tonnen. Zieht man diese Zahl von den Gesamt-Emissionen ab, werden also 17,1 Millionen Tonnen durch den Verkehr im Inland verursacht. "Der Kioto-Zielwert 2008-2012 für den Sektor Verkehr liegt bei 18,9 Millionen Tonnen", hält der Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung fest. "Die ständigen Unkenrufe zu Lasten der österreichischen Autofahrer entbehren ganz einfach jeder Grundlage." Ohne die statistische Zurechnung des Tanktourismus hätte Österreich bereits 2007 alle Kioto-Vorgaben für den Verkehr erfüllt.

"Die bisher gesetzten Umweltmaßnahmen im Verkehrsbereich greifen. Nichtsdestotrotz muss die Arbeit weitergehen", so Rohracher. "Die derzeitigen Marktentwicklungen, teilweise gesteuert durch die Wirtschaftskrise, weisen eindeutig in Richtung sparsamerer Fahrzeuge." Der ÖAMTC geht deshalb für 2008/2009 von einem weiteren Rückgang der CO2-Emissionen im Verkehrsbereich aus.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002