FP-Ebinger: FPÖ-Wien warnt vor Kostenexplosion beim Bau des Krankenhauses Nord

Entscheidung welche Firma nun das Großprojekt bekommt nochmals überdenken

Wien, 04.06.2009 (fpd) - Bereits bei der Planung des Sky-Link
sowie des Ronachers war jenes Ziviltechnikerbüro involviert, welches jetzt auch für den Bau des Krankenhauses Nord verantwortlich sein soll. Dazu muss aber gesagt werden, dass die damaligen Bauvorbereitungen beim Sky-Link offensichtlich so gut geplant waren, dass der Bau nun wegen nicht mehr überschaubarer Kosten auf Eis gelegt wurde. Beim Ronacher wiederum wurden aufgrund falscher Berechnungen für die Funktionssanierung wesentliche Baumaßnahmen gar nicht erst durchgeführt, so der FPÖ-Wien Abgeordnete zum Landtag, Mag.Gerald Ebinger.

Nun soll dieses Ziviltechnikerbüro auch für den Bau des 850-Millionen Euro teuren SMZ-Nord verantwortlich sein. Die zuständige SP-Stadträtin Wehsely wird auch nicht müde zu betonen, dass das neue Krankenhaus das modernste "Wohlfühl-Spital" Europas werden soll und damit alle Probleme im Wiener Gesundheitsbereich gelöst werden. Man darf also gespannt sein ob diese Träumereien sich dann auch bewahrheiten, so Ebinger denn nach den vernichtenden Berichten über den Bau des Sky-Link und des kürzlich veröffentlichten Kontrollamtsbericht über das Ronacher kann davon ausgegangen werden, dass es bei diesem Spitalsbau auch zu einer Kostenexplosion kommen wird, die sich aus heutiger Sicht noch nicht abschätzen lässt. Möglicherweise kann aber auch der Fertigstellungstermin nicht realisiert werden weil wesentliche Teile aufgrund der projektierten Kosten fehlen werden.

Die FPÖ-Wien fordert daher die zuständige Stadträtin sowie den Generaldirektor des KAV auf, diese Entscheidung nochmals im Sinne der Steuerzahler zu überdenken. Es wäre geradezu verantwortungslos, jener Firma die Projektleitung zu übergeben, bei der schon jetzt bekannt ist, dass diese bereits mit anderen Großprojekten völlig überfordert war, so Ebinger abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004