Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien (SWV) fordert Aufhebung von Basel II bei Krediten für Kleinbetriebe

SWV-Strobl: ÖVP-Wirtschaftsbund stimmt im Wirtschaftsparlament gegen günstige Finanzierungen für Selbstständige

Wien (OTS) - Die aktuelle Wirtschaftslage ist eine Herausforderung für jeden Betrieb. Die Hausbank wird mehr und mehr zu einem der wichtigsten Verbündeten der Wirtschaftstreibenden. Doch wird es für die Selbstständigen immer schwieriger zu Finanzierungen zu kommen. Trotz aller Bemühungen von Bund und Ländern sind viele Betriebe aufgrund der brisanten Wirtschaftslage massiv verunsichert. Viele kämpfen um ihre Existenz bzw. um den Erhalt des Arbeitsplatzes für ihre MitarbeiterInnen. Fritz Strobl, Präsident des SWV Wien: "Für diesen Kampf brauchen die Betriebe nicht nur Maßnahmen, die die Kaufkraft stärken bzw. die Inlandsnachfrage ankurbeln, sie brauchen auch einen weiteren starken Partner: Die Banken!"

Die Banken sind nicht frei von Verantwortung, dass aus der Finanz-eine veritable Wirtschaftskrise geworden ist. Trotzdem erhielten sie, um zu überleben, hohe staatliche Unterstützungen. "Was die Banken aber bisher verabsäumt haben, ist diese staatliche Unterstützung dann auch an die Wirtschaftstreibenden weiterzugeben", bedauert der Vize-Präsident der WK Wien.

Aktuell beschweren sich viele Selbstständige, dass es zunehmend schwieriger geworden ist, von den Banken Kredite zu bekommen. Eine der zentralen Ursachen dafür ist der Umstand, dass aufgrund der Kriterien von Basel II Unternehmen von Banken nach einem bestimmten Grundschema bewertet werden. Egal ob es sich dabei um große Summen oder um Kleinstkredite handelt. Fritz Strobl: "Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass die restriktive Anwendung der Basel II-Kriterien für Kleinstkredite die schlechteste Maßnahme gegen die Wirtschaftskrise überhaupt ist. Umso weniger verstehe ich, dass der ÖVP-Wirtschaftsbund im Wirtschaftsparlament der WK Wien Basel II nicht nur verteidigt, sondern extrem gelobt hat!"

Aus Sicht des SWV Wien müssen die Banken wieder zurück zu ihren Wurzeln. Dazu gehört das klassische Kreditgeschäft und auch die Verantwortung den Selbstständigen ein starker Partner in der Wirtschaft zu sein. "Wir wollen, dass künftig Kredite an kleinere Unternehmen mit einem Kreditvolumen unter einer Million Euro je Kreditnehmereinheit bei einer Bankengruppe nicht nach den Basel II-Kriterien vergeben werden. Denn bei Krediten unter einer Million Euro kommt eine andere Risikogewichtfunktion zum Einsatz, die bei gleicher Ausfallwahrscheinlichkeit und gleicher Besicherung zu niedrigeren Risikogewichten führt. Daher ist es für mich mehr als unverständlich, dass der ÖVP Wirtschaftsbund unter WK Wien-Präsidentin Brigitte Jank unseren Antrag auf Abschaffung der Basel II-Kriterien für KMU und Einpersonenunternehmen im Wiener Wirtschaftskammerparlament abgelehnt hat. Wir SozialdemokratInnen werden aber weiter für die Selbstständigen kämpfen und uns für die Abschaffung der Basel II-Kriterien für KMU und Einpersonenunternehmen stark machen. Wir stehen auf Seiten der Wirtschaftstreibenden und lassen sie - im Gegensatz zum ÖVP-Wirtschaftsbund - nicht im Stich!", schloss Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marion Enzi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
Mariahilfer Straße 32/1, 1070 Wien
Tel.:+43(1)5224766-12, Fax:+43(1)5224766-80
Mobil:+43(0)664-830 43 37
marion.enzi@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001