Hahn: ESO-Mitgliedschaft stärkt die heimische Grundlagenforschung und steigert Attraktivität des Forschungsstandortes Österreich

Wissenschaftsminister beim ESO-Council im Wissenschaftsministerium - Österreich prüft Möglichkeiten zur Verwirklichung des Riesen-Teleskops

Wien (OTS) - "Die österreichische Mitgliedschaft bei der Europäischen Südsternwarte stärkt die heimische Grundlagenforschung und steigert die Attraktivität des Forschungsstandortes Österreich", so Wissenschaftsminister Johannes Hahn. Er begrüßte heute im Wissenschaftsministerium die Mitglieder des ESO-Councils (das höchste beschlussfassende Gremium der Europäischen Südsternwarte), die erstmals in Wien zu ihrer halbjährigen Tagung zusammengekommen sind. Österreich ist mit 1. Juli 2008 der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) beigetreten.

ESO-Präsident Laurent Vigroux und ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw unterstrichen im Rahmen der Tagung die Bedeutung der Mitgliedschaft Österreichs bei der ESO und erläuterten die künftigen Ausbaupläne. So soll im Rahmen der Umsetzung der European Roadmap zur Stärkung des Europäischen Forschungsraumes das Extremely Large Telescope (ELT) umgesetzt werden.

"Wir werden unsere Möglichkeiten zur Verwirklichung des ELT prüfen und sind uns sicher, dass auch ESO die Interessen der Mitglieder auf umfassenden return on investment prüfen und umsetzen wird", so der Wissenschaftsminister. Damit stärke Österreich als vergleichsweise kleines Land mit seinen namhaften Wissenschafterinnen und Wissenschaftern im Bereich der Astrophysik, der Astroteilchenphysik und der Mathematik gemeinsam mit der ESO den europäischen Forschungsraum. "Österreich ist und bleibt ein verlässlicher Partner in Europa", betonte Hahn.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001