Österreichs Filmregisseurinnen und Filmregisseure erfreut über die klaren Worte von ÖVP-Klubobmann und Mediensprecher Karlheinz Kopf zum ORF und dessen Verantwortung gegenüber der österreichischen Filmbranche.

Wien (OTS) - Überaus klar und präzise hat Karlheinz Kopf die Situation und die Probleme rund um das Arbeitsumfeld der österreichischen Regisseurinnen und Regisseure beschrieben.

Der "Verband Filmregie Österreich" nimmt das mit Freude zur Kenntnis und sieht darin einen Paradigmenwechsel. In Kenntnis der Tatsache, dass ein Land ohne Filmkultur ein Land ohne Identität und ohne Gedächtnis ist, beginnt die verantwortliche Politik Rahmenbedingungen zu erwägen, um die Absicherung der überaus erfolgreichen Filmbranche zu ermöglichen.

Der Verband Filmregie Österreich bedankt sich ausdrücklich für diese klare Einschätzung der Situation hinsichtlich des ORF, der trotz der unglaublichen nationalen und internationalen Erfolge der letzten beiden Jahre am falschen Platz zu sparen beginnt, und damit die Filmlandschaft weiter austrocknet.

Wir erwarten uns in diesem Zusammenhang von den verantwortlichen Politikerinnen und Politikern die rasche gesetzliche Festschreibung des Film- und Fernsehabkommens und seine langfristige finanzielle Absicherung.

Erst dadurch werden wir alle der Fortführung des erfolgreichen Weges des österreichischen Films als Botschafter unserer Kultur, unserer Identität und damit auch unserer Wirtschaft, entgegen sehen können.

Der Vorstand des "Verbandes Film Regie Österreich"
Andrea Maria Dusl, Gerhard Ertl, Rupert Henning, Michael Kreihsl, Barbara Albert , Götz Spielmann

Rückfragen & Kontakt:

Verband "FilmRegie Österreich", http://www.austrian-directors.com
Tel.: +43 (0)1 4064485, office@austrian-directors.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013