GRAS: Al-Mobayyed soll sich schämen!

Die UG-Novelle wird nächste Woche beschlossen und der ÖH-Vorsitzende "versteht die Aufregung nicht"

Wien (OTS) - "Es ist im Grunde völlig egal, was aus dem veröffentlichten Entwurf nun dem aktuellen Verhandlungsgegenstand von ÖVP und SPÖ entspricht. Denn Fakt ist, dass am 02. Juni die Novelle zum Universitätsgesetz beschlossen wird und kein Mensch in ganz Österreich, außer einer handvoll schwarz-roten VerhandlerInnen, die Inhalte der Novelle kennt", ärgert sich GRAS-Spitzenkandidatin Sigrid Maurer über die aktuellen Äußerungen des ÖH-Vorsitzenden Al-Mobayyed.

Die Anstrengungen der GRAS in dieser Causa haben rein gar nichts mit Wahlkampf zu tun. "Wir haben uns nicht ausgesucht, dass die Novelle jetzt beschlossen werden soll", bemerkt Maurer und setzt fort: "Und selbst wenn all unsere Träume in diesem Gesetz verwirklicht würden -das Vorgehen ist absolut inakzeptabel! Und ein ÖH-Vorsitzender der sich an diesem abstrusen Schauspiel beteiligt, der sich mit Brotkrumen, die vom Tisch fallen, abspeisen lässt, weil er die Zusammenhänge nicht versteht und der berechtigte Kritik als Panikmache heruntermacht, weil er nicht gegen seine Mutterpartei aufmucken will, ist ebenso inakzeptabel! Die Performance der ÖVP-AG-geführten Bundes-ÖH in dieser Angelegenheit ist beschämend und einer Studierendenvertretung unwürdig."

"Wir fordern weiterhin die sofortige Veröffentlichung der Pläne zur Unireform! Entweder von der ÖVP, der SPÖ oder - da sie diese offensichtlich zu kennen scheint - von der ÖVP-Aktionsgemeinschaft," schließt Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen
Tel.: 0650-51 29 76 9
presse@gras.at, www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0002