ÖH zu UG-Novelle: Freier Masterzugang als Ziel erreicht

Minister Hahn soll Garantien abgeben und seine Vorhaben kommentieren

Wien (OTS) - Angesichts der Spekulationen über einen angeblichen Entwurf zur UG-Novelle stellt die Österreichische Hochschülerinnen-und Hochschülerschaft (ÖH) erneut ihre Position dar. "Wir haben in vielen Verhandlungen mit dem Ministerium unser wichtigstes Ziel erreicht: Minister Hahn hat zugesagt, dass der Zugang zum Master für Bachelorabsolventinnen und -absolventen derselben oder einer fachverwandten Studienrichtung frei bleiben wird", versichert ÖH-Vorsitzender Samir Al-Mobayyed, "dies ist ein bedeutendes Versprechen an die Studierenden zu dem Minister Hahn auch weiterhin stehen muss."

"Die aufgetauchten Unterlagen zur geplanten Novelle sind in meinen Augen als nicht ernst zu nehmende Stimmungsmache im ÖH-Wahlkampf zu bewerten. Es handelt sich dabei nicht um authentische Verhandlungspapiere. Darüber hinaus räumt das Begleitschreiben selbst ein, dass der übermittelte Entwurf der Arbeitsgruppe im Nationalrat nicht berücksichtigt wird und der eigentlich zum Beschluss vorgesehene Text dem Absender nicht vorliegt", erläutert der Studierendenvertreter die Fakten und zweifelt an der Glaubwürdigkeit des Entwurfs: "Ich verstehe die Aufregung nicht und es ist absurd, diesem Schreiben Glauben zu schenken."

"Auch wir wünschen uns aber endgültig Klarheit und fordern Bundesminister Hahn auf, ein Statement zu seinen Vorhaben abzugeben. Die Studierenden verdienen Auskunft über die Pläne, die über ihre Zukunft geschmiedet werden", stellt Al-Mobayyed abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)
Julia Forstner, Pressesprecherin
Tel.: 01/310-88-80/20, Mobil: 0676 888 52 212
julia.forstner@oeh.ac.at http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001