"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON MARKUS KAUFMANN: Guten Morgen, Herr Bundeskanzler

Klagenfurt (OTS) - Na bumm. Unser Herr Bundeskanzler ist nicht wiederzuerkennen. Sonst kannte man Werner Faymann als Kuschelkanzler, der jeglicher Konfrontation mit dem Koalitionspartner aus dem Weg ging. Streicheleinheiten für die Schwarzen standen an der Tagesordnung. Scharfe Worte gegenüber der Opposition gingen ihm ebenfalls spärlich über die Lippen. Bis gestern.

Da klopfte Faymann ordentlich auf den Busch und sprach ein Machtwort in der umstrittenen Causa CERN.
Österreich bleibt in dem Projekt - aus, Schluss, basta. Mit der FPÖ fuhr er ebenfalls Schlitten. Bezug nehmend auf die blaue Kampagne zur EU-Wahl nannte der Kanzler Parteichef Heinz-Christian Strache einen "Hassprediger". Das sind ja ganz neue Töne.

Faymann scheint aus dem koalitionären Tiefschlaf aufgewacht zu sein und verleiht seiner Partei damit Profil. Und er tut gut daran. Man errinnere sich, was sein Dauerschweigen Kanzler Schüssel gebracht hat: den politischen Untergang.

Rückfragen & Kontakt:

Neue "Kärntner Tageszeitung"
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Tel.: 0463/5866-521
E-Mail: markus.kaufmann@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001