Faymann an Strache: "Mit Hasstiraden auf falscher Seite - Schande für einen Politiker"

Bundeskanzler fordert Grundkonsens, Toleranz und Miteinander ein

Wien (OTS) - "In unserem Land darf es nicht zum Kavaliersdelikt werden, sich im Zusammenhang mit Israel und religiösen Gefühlen profilieren zu wollen, indem man den Hass schürt,um ein paar Wählerstimmen zu bekommen", so die klare Absage von Bundeskanzler Werner Faymann an die FPÖ-Inseratenkampagne und entsprechende FPÖ-Aussagen. "Wer religiöse Gefühle einsetzt, nur um alle Reflexe des Hasses aufzuspielen, steht auf der falschen Seite - ich betrachte das als eine Schande für einen Politiker", bekräftigte Faymann. Hier müsse es eine klare Linie basierend auf dem Grundkonsens und auf Werten wie Toleranz und Miteinander geben, nämlich "eine Absage an Hasstiraden jeder Art". Dass Antisemitismus und die Herabwürdigung von Religionen irgendwann als Selbstverständlichkeit gesehen werden, "darf es in diesem Land nie geben", bekräftigte Faymann. ****

Aufgabe in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei nicht das Schüren von Hass, sondern das Zusammenführen sowie das Stärken von Miteinander und Toleranz. Wer - so wie die FPÖ in ihrer Inseratenkampagne - den Beitritt Israels in den Raum stelle, nur um alle Reflexe des Hasses aufzuspielen, stehe auf der falschen Seite. Von solchen Äußerungen "kann man sich gar nicht genug distanzieren", so Faymann, der klarstellte, dass es bezüglich der Vorfälle im ehemaligen KZ Ebensee "gar nichts zu beschönigen gibt. Wir müssen hier eine korrekte, geradlinige Linie haben und dürfen nicht den Eindruck erwecken, in unserem Land braucht man nur oft genug und weit genug gehen, und dann gibt es einen Gewöhnungseffekt".

Er empfehle jeder Politikerin und jedem Politiker, den Umgang mit Strache nicht unter dem Titel, "Den halte ich mir warm, den kann ich noch brauchen", vorzunehmen, sondern nach einer Gesinnung vorzugehen, die dem Grundkonsens entspricht. Diese Werte seien bedeutender, notwendiger und wichtiger als taktische Interessen, so Faymann abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007