Hofer: Infrastruktur für Fahrzeuge mit Elektroantrieb muss verbessert werden

Staatsübergreifende Zusammenarbeit mit Deutschland empfehlenswert

Wien (OTS) - "Fahrzeuge mit Elektroantrieb bieten ein großes Potenzial zur Verringerung der Umweltbelastung, derzeit fehlt aber vielfach die notwendige Infrastruktur, um diese Fahrzeuge aufzuladen", erklärt FPÖ-Umwelt- und Energiesprecher NAbg. Norbert Hofer.

Dabei sei gerade ein ausreichendes Angebot an Energiespeichern ein wichtiger Punkt, damit Elektromobilität künftig stärker verwendet wird. "Bisher waren die Speicher zu schwer, zu schwach und zu teuer, doch mittlerweile gibt es im Bereich der Speichertechnologien enorme Fortschritte", weiß der freiheitliche Energiesprecher zu berichten.

"Sehr vorbildlich agiert bei elektrogetriebenen Fahrzeugen die deutsche Bundesregierung. Sie hat das Thema 'Elektromobilität’ bereits aufgegriffen und in das Integrierte Energie- und Klimaprogramm aufgenommen. In nächster Zeit soll ein Nationaler Entwicklungsplan Elektromobilität vorgelegt werden, der den Rahmen für künftige Technologieentwicklungen und für eine anzustrebende Markteinführung on Plug-In-Hybrid- und Elektrofahrzeugen in Deutschland aufzeigt", erläutert Hofer.

Forschungsprojekte gebe es bereits mehrfach - BMW, Daimler und Opel seien in diesen Bereichen tätig. Vor allem im Normungswesen werde es notwendig sein, die notwendige Infrastruktur staatsübergreifend zu planen. "Daher werde ich einen Antrag im Nationalrat einbringen, wo ich mich dafür einsetze, dass wir mit unserem Nachbarn Deutschland im Rahmen einer Strategiekonferenz zur Einführung der Elektromobilität eng zusammenarbeiten", schließt Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005