SJ Wien: 1500 Personen setzen Zeichen für Zivilcourage und gegen Rassismus und Islamfeindlichkeit

Bündnis ist erfreut über große und friedliche Gegendemonstration

Wien (OTS) - Die Sozialistische Jugend Wien und die 47 unterstützenden Organisationen des "Bündnis gegen Rassismus und für Zivilcourage" zeigen sich erfreut, über den großen Zuspruch den die kurzfristig angesetzte Gegendemonstration zur heutigen "Anti-Moschee"-Demonstration erzielte.
Sandra Breiteneder, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien, dazu: "Es ist erfreulich, dass innerhalb kürzester Zeit sich über 1500 Personen auf der Straße versammelten, um gegen die Bürgerinitiative Dammstraße und ihrer Demonstration gegen den Ausbau eines islamischen Gebetshauses in Wien Brigittenau, zu demonstrieren. Obwohl die FPÖ die Bürgerinitiative massiv unterstützte und Heinz Christian Strache der Abschlussredner war, ist es trotz der Kurzfristigkeit gelungen, deutlich mehr Menschen für antirassistische Anliegen zu gewinnen, als die Bürgerinitiative mit ihrer Islamfeindlichkeit und Hetze!"
Die Sozialistische Jugend Wien erneuert ihre Forderungen, dass es ein Recht auf freie Religionsausübung für alle Menschen geben muss und verurteilen die Hetze der FPÖ und von HC Strache, die sich gegen MigrantInnen und vor allem gegen muslimische Mitmenschen richtet. Sandra Breiteneder abschließend:" Mit dem Hintergrund der letzen zunehmenden Aktivitäten der rechtsextremen Szene, muss Innenministerin Fekter endlich handeln und die rechte Szene in Österreich zerschlagen. Bis dahin überlassen wir dem rechten Mob aber sicher nicht die Straße, denn für Neonazis und RassistInnen gibt es kein Demonstrationsrecht!"

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Philipp Lindner, Tel.: 0699/81 25 22 41

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001