Sparmaßnahmen gefährden Arbeitsplätze bei "Neustart"

Betriebsräte des Unternehmens appellieren an Justizministerium

Wien (GPA-djp/ÖGB) - Betriebsräte des Vereins "Neustart" werden heute um 12 Uhr im und vor dem Justizministerium auf die prekäre Situation des Vereins aufmerksam machen. Neustart bietet Bewährungshilfe für Haftentlassene. Das Justizministerium will die Budgetmittel für das Jahr 2009 für den Verein um drei Millionen Euro kürzen, dadurch sind nun 60 Arbeitsplätze bedroht. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wäre es fatal, in einem gesellschaftlich so wichtigen Bereich wie der Bewährungshilfe die Mittel zu streichen. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) steht voll und ganz hinter den Beschäftigten und den Betriebsräten von "Neustart".++++

ÖGB, 13. Mai 2009 Nr. 288

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004