Telekom Austria Group: Ergebnis für das 1. Quartal 2009: Fokus auf Free-Cashflow-Absicherung trotz des schwierigen Marktumfeldes - TEIL 2

Wien (OTS) - Wien, 13. Mai 2009 - Die Telekom Austria Group (VSE:
TKA, OTC US: TKAGY) verlautbarte heute das Ergebnis für das 1. Quartal 2009 mit Ende 31. März 2009.

Mobilkommunikation

Mobilkommunikation in Mio. EUR 1. Qu. 09 1. Qu. 08 Veränd. in % Umsatzerlöse 790,3 796,5 -0,8% EBITDA 306,3 333,4 -8,1% Betriebsergebnis 144,1 176,9 -18,5%

Quartalsvergleich:

Die Gesamtanzahl der Kunden im Segment Mobilkommunikation wuchs per 31. März 2009 um 13,0% auf 17,9 Mio. Kunden und war vor allem von einem Anstieg der Vertragskundenbasis in allen Mobilfunkgesellschaften getrieben.

Die Umsatzerlöse im Segment Mobilkommunikation fielen geringfügig um 0,8% auf 790,3 Mio. EUR hauptsächlich aufgrund geringerer Erlöse aus Kroatien als Folge des Auslaufens des nationalen Roaming-Abkommens mit einem Mitbewerber sowie geringerer internationaler Roaming-Erlöse. Der negative Währungsumrechnungseffekt aufgrund der Abwertung des weißrussischen Rubels Anfangs 2009 belief sich auf 12,6 Mio. EUR. In lokaler Währung wären die Umsatzerlöse um 0,8% gestiegen.

Das EBITDA verringerte sich um 8,1% auf 306,3 Mio. EUR im 1. Qu. 09 vor allem aufgrund geringerer Beiträge aus Österreich, Bulgarien und Kroatien. Die Verluste im Zusammenhang mit der Aufnahme der operativen Tätigkeit in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien reduzierten sich von 19,0 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 11,1 Mio. EUR im 1. Qu. 09. Der negative Effekt der Währungsumrechnung betrug 4,3 Mio. EUR. In lokaler Währung wäre das EBITDA um 6,8% zurückgegangen.

Das Betriebsergebnis sank auf 144,1 Mio. EUR im 1. Qu. 09 im Vergleich zu 176,9 Mio. EUR im 1. Qu. 08 vor allem aufgrund höherer Aufwendungen. In lokaler Währung hätte sich das Betriebsergebnis um 18,6% verringert.

mobilkom austria

Die Kundenbasis von mobilkom austria, dem führenden Mobilkommunikationsanbieter in Österreich, wuchs um 11,7% auf 4,6 Mio. Kunden per Ende März 2009. Dieser Anstieg ist vor allem auf die attraktiven Tarifangebote und zusätzliche SIM-Karten für mobiles Breitband zurückzuführen.

mobilkom austria konnte die Marktführerschaft ausbauen und erhöhte den Marktanteil auf 42,4% per Ende des 1. Qu. 09 im Vergleich zu 41,2% per Ende des 1. Qu. 08. Die Penetrationsrate in Österreich stieg auf 129,1% per Ende März 2009 im Vergleich zu 119,1% im Vorjahr. Dieser Anstieg ist auf die zunehmende Anzahl der Kunden zurückzuführen, die zusätzlich zu ihren SIM-Karten für Sprachdienstleistungen auch SIM-Karten für mobiles Breitband verwenden.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunden (ARPU) verringerte sich um 11,1% auf 25,5 EUR, da die niedrigeren Tarife für Sprache und Datendienste durch die höhere Datennutzung teilweise ausgeglichen werden konnten. Der Daten-ARPU stieg aufgrund einer höheren Nutzung um 2,4% auf 7,2 EUR. Die durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden sanken im 1. Qu. 09 um 8,2% auf 168,3 Minuten aufgrund einer Verwässerung durch mobiles Breitband. mobilkom austria konnte die Anzahl der mobilen Breitband-Kunden um 42,2% erhöhen und zählte per Ende März 2009 440.900 mobile Breitband-Kunden im Vergleich zu 310.000 Breitband-Kunden Ende März 2008. Der Datenanteil an Gesprächs- und Datenpaketumsätzen stieg von 31,6% im 1. Qu. 08 auf 37,4% im 1. Qu. 09.

Die Umsatzerlöse von mobilkom austria sanken um 1,3% auf 403,6 Mio. EUR im Vergleich zum 1. Qu. 08 aufgrund geringerer Erlöse aus Grund-und Verbindungsentgelten als Folge niedrigerer Preise für Sprach- und Datendienste sowie geringerer Erlöse aus Roaming. Die Erlöse aus Zusammenschaltung erhöhten sich aufgrund eines gestiegenen Sprach-und SMS-Volumens, die die niedrigeren Preise kompensieren konnte.

Die Aufwendungen für Kundengewinnung stiegen von 11,3 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 14,3 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund eines teueren Endgeräte-Portfolios mit einem höheren Anteil von Smart Phones und Netbooks. Die Kundenbindungskosten erhöhten sich um 1,6% auf 18,7 Mio. EUR.

Das EBITDA von mobilkom austria fiel um 5,5% auf 160,7 Mio. EUR im Vergleich zu 170,1 Mio. EUR im 1. Qu. 08 als Folge geringerer Umsatzerlöse und höherer Aufwendungen für Kundengewinnung. Das Betriebsergebnis sank trotz stabiler Abschreibungsaufwendungen um 4,5% auf 102,0 Mio. EUR im 1. Qu. 09.

Mobiltel

Mobiltel, der führende Mobilfunkanbieter in Bulgarien, erhöhte die Kundenbasis per Ende März 2009 im Vergleich zu Ende März 2008 um 4,4% auf 5,3 Mio. Kunden. Die Anzahl der Kunden sank im Vergleich zu Ende Dezember 2008, da inaktive Wertkartenkunden von der Kundenbasis genommen wurden. Der Marktanteil von Mobiltel fiel von 51.0% auf 50,0% per Ende des 1. Qu. 09 im Vergleich zum Ende des 1. Qu. 08. Die Mobilfunk-Penetrationsrate stieg in Bulgarien von 130,0% im Vorjahr auf 139,0%.

Der Anstieg der durchschnittlich verrechneten Minuten pro Kunden um 15,1% konnte die niedrigeren Preise teilweise kompensieren und führte zu einem ARPU von 8,7 EUR im 1. Qu. 09 im Vergleich zu 9,4 EUR im 1. Qu. 08.

Die Umsatzerlöse von Mobiltel fielen von 154,4 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 150,1 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund geringerer Erlöse aus Grund- und Verbindungsentgelten. Die höhere Vertragskundenbasis konnte die niedrigeren Preise aufgrund des starken Wettbewerbs teilweise ausgleichen. Eine allgemeine Verlangsamung der Wirtschaft in Bulgarien hat Mobiltel negativ beeinflusst und obwohl das Verkehrsvolumen weiter steigt, geht der Trend hin zu günstigeren Minuten im eigenen Netz.

Das EBITDA sank von 92,9 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 76,6 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund eines Einmaleffekts in der Höhe von 5,5 Mio. EUR aus dem Verkauf von Anlagen im 1. Qu. 08 sowie höherer Zusammenschaltungsaufwendungen. Letztere sind auf steigende Verkehrsvolumina in andere Netze zurückzuführen, die teilweise durch die niedrigeren Tarife vom Mobilfunknetz ins Festnetz kompensiert werden konnten.

Das Betriebsergebnis von Mobiltel fiel von 52,9 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 31,6 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund höherer operativer Aufwendungen sowie höherer Abschreibungsaufwendungen.

Velcom

Per Ende März 2009 konnte Velcom, der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Weißrussland, die Kundenbasis um 16,6% auf 3,8 Mio. Kunden im Vergleich zu 3,2 Mio. Kunden per Ende März 2008 erhöhen. Der Marktanteil von Velcom blieb mit 43,8% beinahe stabil. Die Penetrationsrate in Weißrussland betrug per Ende März 2009 88,8% im Vergleich zu 74,8% per Ende März 2008.

Die durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden fielen im 1. Qu. 09 um 1,7% auf 145,1 Minuten. Der ARPU betrug im 1. Qu. 09 6,2 EUR im Vergleich zu 6,5 EUR im Vorjahr.

Die Umsatzerlöse stiegen um 12,9% von 64,5 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 72,8 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund höherer Erlöse aus Grund- und Verbindungsentgelten als Folge eines gestiegenen Verkehrsvolumens und einer größeren Kundenbasis. Die Umrechnungsdifferenzen aufgrund der Abwertung des weißrussischen Rubels Anfang 2009 beeinflussten die Umsatzerlöse negativ um 9,1 Mio. EUR. In lokaler Währung betrug der Umsatzwachstum 27,0%.

Das EBITDA stieg im 1. Qu. 09 um 15,0% auf 36,7 Mio. EUR im Vergleich zu 31,9 Mio. EUR im 1. Qu. 08, da das Umsatzwachstum die höheren Marketing- und Zusammenschaltungaufwendungen mehr als ausgleichen konnte. In lokaler Währung, ohne Berücksichtigung des Effekts aus der Währungsabwertung in der Höhe von 4,5 Mio. EUR, stieg das EBITDA um 29,2%.

Das Betriebsergebnis von Velcom wuchs im 1. Qu. 09 trotz höherer Abschreibungsaufwendungen um 37,9% auf 18,2 Mio. EUR im Vergleich zu 13,2 Mio. EUR im 1. Qu. 08. Ohne Berücksichtigung des Währungsumrechnungseffekts in der Höhe von 2,1 Mio. EUR stieg das Betriebsergebnis um 53,8%.

Vipnet

Vipnet, der zweitgrößte Mobilkommunikationsanbieter in Kroatien, steigerte die Kundenbasis per Ende März 2009 um 14,0% auf 2,5 Mio. Kunden.

Per Ende des 1. Quartals 2009 betrug die Penetrationsrate in Kroatien 136,9% im Vergleich zu 117,0% per Ende des 1. Qu. 08. Der Marktanteil von Vipnet sank leicht auf 41,4% im 1. Qu. 09 von 42,6% im 1. Qu. 08.

Der ARPU sank im 1. Qu. 09 um 16,0% auf 12,1 EUR im Vergleich zu 14,4 EUR im 1. Qu. 08, da eine höhere Vertragskundenbasis ein geringeres Gesprächsvolumen pro Kunden sowie die niedrigeren Preise teilweise ausgleichen konnte. Die durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden verringerten sich um 4,5% auf 83,2 Minuten. Die Datenumsätze exklusive SMS stiegen um rund 30% im Vergleich zum 1. Qu. 08 vor allem aufgrund eines starken Wachstums der Breitband-Kunden und eines mehr als doppelt so großen Download-Volumens.

Die Umsatzerlöse von Vipnet fielen im 1. Qu. 09 um 9,5% auf 105,4 Mio. EUR im Vergleich zu 116,5 Mio. EUR im 1. Qu. 08 aufgrund geringerer Wholesale-Roaming-Erlöse als Folge des Auslaufens der nationalen Roaming-Vereinbarung mit einem Mitbewerber im Jahre 2008, sowie niedrigerer Preise für Sprachtelefonie und Datendienste. Letzteres wirkte sich in geringeren Erlösen aus Grund- und Verbindungsentgelten aus.

Das EBITDA sank im 1. Qu. 09 um 22,7% auf 32,6 Mio. EUR vor allem aufgrund geringerer Umsatzerlöse und höherer Zusammenschaltungsaufwendungen, die teilweise durch niedrigere sonstige Aufwendungen kompensiert wurden.

Das Betriebsergebnis von Vipnet verringerte sich im 1. Qu. 09 um 39,2% auf 14,6 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahr als Folge geringerer Umsatzerlöse und geringfügig höherer Abschreibungsaufwendungen aufgrund von Investitionen in die Netzqualität und Netzabdeckung.

Si.mobil

Si.mobil, der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in Slowenien, erhöhte mit Ende März 2009 die Kundenbasis um 13,5% auf 582.400 Kunden.

Si.mobil steigerte den Marktanteil von 27,1% auf 28,0%. Die Mobilfunk-Penetrationsrate in Slowenien erreichte per Ende des 1. Qu. 09 102,7% im Vergleich zu 94,6% per Ende des 1. Qu. 08.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunden (ARPU) sank um 6,9% auf 21,7 EUR, getrieben durch geringere Erlöse aus Zusammenschaltung aufgrund der niedrigeren Terminierungsasymmetrie, die teilweise von einer höheren Vertragskundenbasis und einem Anstieg der durchschnittlich verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden um 0,7% auf 139,6 Minuten kompensiert wurde.

Die Umsatzerlöse stiegen im 1. Qu. 09 um 3,6% auf 45,7 Mio. EUR vor allem als Folge höherer Erlöse aus Grund- und Verbindungsentgelten, die geringere Erlöse aus Roaming aufgrund niedrigerer Tarife sowie geringere Erlöse aus Zusammenschaltung mehr als ausgleichen konnten.

Das EBITDA sank von 14,7 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 10,3 Mio. EUR im 1. Qu. 09 als Folge höherer Materialaufwendungen aufgrund eines höheren Anteils an Multimedia-Endgeräten sowie gestiegener Marketing-und Vertriebskosten.

Das Betriebsergebnis sank von 9,8 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 4,6 Mio. EUR im 1. Qu. 09 aufgrund höherer operativer Aufwendungen sowie höherer Abschreibungsaufwendungen.

Vip mobile

Vip mobile, der drittgrößte Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Serbien, erreichte die 1-Millionen-Kundenmarke per Ende März 2009 nur 20 Monate nach dem Start des operativen Betriebs. Vip mobile baute die Kundenbasis um 66,5% von 0,6 Mio. Kunden per Ende des 1. Qu. 08 auf 1,0 Mio. Kunden per Ende März 2009 aus. Der Marktanteil per Ende 1. Qu. 09 war 10,2% im Vergleich zu 6,7% per Ende des 1. Qu. 08.

Die Penetrationsrate in der Republik Serbien betrug per Ende des 1. Qu. 09 130,8% im Vergleich zu 119,5% per Ende des 1. Qu. 08, da eine hohe vom Marktführer gemeldete Anzahl von Kunden zu einer inflationären Penetrationsrate führte.

Im 1. Qu. 09 wuchsen die Umsatzerlöse um 27,3% auf 15,4 Mio. EUR im Vergleich zu 12,1 Mio. EUR im 1. Qu. 08, getrieben von höheren Erlösen aus Grund- und Verbindungsentgelten aufgrund einer größeren Kundenbasis sowie eines größeren Verkehrsvolumens.

Das negative EBITDA konnte von 13,0 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 6,8 Mio. EUR im 1. Qu. 09 beinahe halbiert werden. Der Betriebsverlust wurde von 23,2 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 21,4 Mio. EUR mit 1. Qu. 09 reduziert.

Vip operator

Vip operator, der drittgrößte Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Mazedonien, zählte im 1. Qu. 09 213.000 Kunden im Vergleich zu 163.300 Kunden im 1. Qu. 08. Die Anzahl der Kunden reduzierte sich im Vergleich zu Ende Dezember 2008 als Folge der Bereinigung inaktiver Kunden, die bei der Promotion im Rahmen der Betriebsaufnahme akquiriert wurden, nachdem die 90-Tage-Gültigkeitsperiode ausgelaufen war. Der Marktanteil von Vip operator betrug im 1. Qu. 09 9,3% im Vergleich zu 8,1% im 1. Qu. 08. Die Penetrationsrate in der Republik Mazedonien war 112,4% per Ende März 2009.

Vip operator konnte den Umsatz auf 3,9 Mio. EUR im 1. Qu. 09 im Vergleich zu 1,8 Mio. EUR im 1. Qu. 08 mehr als verdoppeln. Dies ist auf höhere Erlöse aus Grund- und Verbindungsentgelten zurückzuführen, die von einem starken Anstieg der Kundenbasis und des Gesprächsvolumens getrieben wurden.

Das negative EBITDA des Unternehmens sank aufgrund einer kontinuierlichen operativen Verbesserung von 6,0 Mio. EUR im 1. Qu. 08 auf 4,3 Mio. EUR im 1. Qu. 09.

Der Betriebsverlust wurde auf 6,0 Mio. EUR im 1. Qu. 09 im Vergleich zu einem Verlust von 6,9 Mio. EUR im 1. Qu. 08 reduziert.

- Fortsetzung folgt -

Rückfragen & Kontakt:

Peter Zydek
Bereichsleiter Investor Relations
Tel.: +43 (0) 59059 1-19000
E-Mail: peter.zydek@telekom.at

Elisabeth Mattes
Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 331 2730
E-Mail: elisabeth.mattes@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0002