BZÖ-Bucher: Soforthilfe für Klein- und Mittelbetriebe dringend notwendig

Viele KMU in ihrer Existenz gefährdet

Wien (OTS) - BZÖ-Obmann und Budgetsprecher Josef Bucher fordert angesichts der dramatischen Ertragseinbußen der heimischen Klein- und Mittelbetriebe (KMU) von der rot-schwarzen Bundesregierung, diesen Betrieben unbürokratisch und rasch zu helfen, etwa durch eine Steuerstundung.

Laut einer aktuellen Umfrage der Firma Creditforum ist bei über der Hälfte der KMU der Umsatz im letzten halben Jahr gesunken, 60 Prozent klagen über Ertragseinbußen und 40 Prozent haben Mitarbeiter entlassen. "Das von der Regierung beschlossene 100 Milliarden schwere Bankenpaket hat seine Wirkung bisher völlig verfehlt, da den kleinen und mittleren Unternehmungen die dringend benötigten Kredite für Produktion und Wareneinkauf verwehrt werden", kritisiert Bucher.

"Die KMU machen 90 Prozent der heimischen Betriebe aus und sind Job-und Konjunkturmotor. Viele Unternehmer stehen aufgrund der schlechten Wirtschaftslage am Rande ihrer Existenz und benötigen dringend Unterstützung. Der Staat soll von sich aus sofort und unkompliziert der Realwirtschaft unter die Arme greifen. Diese Brücke von Seiten des Staates hin zur Realwirtschaft muss nun rasch gebaut werden, um der dramatischen Entwicklungen entgegenzuwirken", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006