Japans Prinzenpaar zu Gast im Museum für Völkerkunde

Wien (OTS) - Der japanische Prinz Akishino und seine Gemahlin Prinzessin Kiko besuchten gestern Montag, dem 11. Mai 2009, die Ausstellung "Made in Japan" im Wiener Museum für Völkerkunde. Generaldirektorin Dr. Sabine Haag begrüßte die hohen Gäste, Kuratorin Mag. Renate Noda führte durch die Ausstellung und präsentierte Highlights der Schau.

Besonders begeistert zeigte sich Prinz Akishino vom Originalvertrag, der vor 140 Jahren den Beginn der diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich und Japan besiegelte. Anlässlich der damals neu gewonnenen Freundschaft zwischen Kaiser Franz Joseph und dem Tenno wurden natürlich auch Staatsgeschenke ausgetauscht: Ein Bösendorferflügel, ein Zuckerwarentragant der Firma Gerstner oder eine Marmorstatue von Franz Joseph gingen nach Japan, ein prachtvolles Schwert mit einem Wappen der japanischen Kaiserfamilie ging nach Österreich und ist in der Ausstellung zu sehen.

Morgen Mittwoch, dem 13. Mai, wird Prinzessin Kiko um 10.20 Uhr in der Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museums, die in der Neuen Burg am Heldenplatz untergebracht ist, die Geige von Leopold Mozart, eine Haydn-Büste aus farbigem Wachs sowie das Porträt Ludwig van Beethovens von Ferdinand Georg Waldmüller besichtigen. Auf ihren besonderen Wunsch hin wird die Prinzessin auch einen Einblick in die Restaurierwerkstatt der Sammlung alter Musikinstrumente bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Irina Kubadinow
Leiterin der Abteilung
Öffentlichkeitsarbeit | Marketing

Kunsthistorisches Museum mit MVK und ÖTM
Wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechts

1010 Wien, Burgring 5
Tel: +43 / 1 / 525 24- 4021
Fax: +43 / 1 / 525 24- 4098
irina.kubadinow@khm.at
www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001