SJÖ zu JVP-Wechsel: Kurz kann gerne SJ-Forderungen übernehmen!

Moitzi zeigt sich erfreut über Sinneswandel in der JVP

Wien (OTS) - Verwundert und erfreut zeigt sich Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), über den plötzlichen Sinneswandel in der JVP bezüglich der Einführung von Vermögenssteuern: "Der neue JVP-Chef ist jederzeit eingeladen, SJ-Ideen zu übernehmen. Das hat Fuhrmann auch gerne gemacht, indem sie sich mit fremden Federn schmückte, als die Wahlaltersenkung endlich umgesetzt wurde", so Moitzi. "Es ist schön zu sehen, dass auch die JVP endlich beginnt, die Umverteilungsfrage zu diskutieren, und zwar erstmals nicht von unten nach oben", so Moitzi weiter.

Moitzi wünscht Kurz viel Erfolg bei seinen Versuchen, diese Diskussion in die ÖVP zu tragen: "Es ist höchste Zeit, dass das 'Keine neuen Steuern'-Dogma in der ÖVP endlich fällt. Wenn wir wollen, dass nicht die Jugendliche erneut zur Kasse gebeten wird, um die Folgen der Krise zu zahlen, ist es notwendig, von den Reichen einen satten Beitrag einzufordern. Es würde uns freuen, wenn uns die JVP bei diesem Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit unterstützt, " so Moitzi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Philipp Lindner, 0699/81 25 22 41, philipp.lindner@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001