"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Jeglicher Bewertung entzogene Arbeit

Klagenfurt (OTS) - Gewaltigen Unternehmensverlusten steht ein präpotenter Zugriff der Top-Manager auf finanzielle Schmankerln gegenüber: Dieses Szenario hat sich im allgemeinen Bewusstsein schon so verfestigt, dass es als unabänderlich erscheint.
In Krisenzeiten, wenn Arbeitslosigkeit steigt, Kurzarbeit zunimmt und von Lohnverzicht die Rede ist, tritt die Diskrepanz krasser hervor:
Da schlägt die Nachricht, dass ausgerechnet die AUA die höchste Steigerungsrate bei den Spitzengagen verzeichnet, wie der Blitz ein. Oder dass Boni für Führungskräfte von Unternehmen, die tief in den roten Zahlen stecken, unverdrossen ausbezahlt werden.

Wenn sich die EU nun vornimmt, "dass Misserfolge nicht länger bezahlt werden dürfen", ist das ein Signal, aber nur ein kleines. Ansetzen müsste man woanders. Solange ein Manager eines börsenotierten Unternehmens das 48-fache eines Beschäftigten dieser Firma erhält, entzieht er seine Leistung jeder Bewertung: Arbeit und "Verdienst" stehen in keiner Relation mehr zueinander.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001