"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Die EU als Spaltpilz" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 29.04.2009

Wien (OTS) - In der ÖVP gärt es: Vier Ex-Parteichefs, Ex-Kommissar Franz Fischler und Ex-Außenministerin Ursula Plassnik unterstützen Othmar Karas als ÖVP-Kandidaten für die EU-Wahlen. Das ist eine Ohrfeige für die Parteispitze, die ihm Ernst Strasser als Spitzenkandidaten vor die Nase gesetzt hat.
Hinter Strasser steht kein einziger VP-Promi. Das ist verständlich, sind doch nicht bloß dem Grün-Abgeordneten Peter Pilz die Postenschacher-Mails aus Strassers Zeit als ÖVP-Innenminister ein Dorn im Auge. Überdies drohen seine geheimnisvollen Geschäftskontakte seit dem Ausscheiden aus der Regierung ein Thema zu werden. Auch das verspricht Zündstoff.

Strasser ist eine Verbeugung vor den Europagegnern unter ÖVP-Sympathisanten, vor europafeindlichen Medien und vor NÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll, dem Onkel von Parteichef Josef Pröll. Wenn die Europafreunde Othmar Karas ihre Vorzugsstimme geben und die kritischen Geister sich für Ernst Strasser begeistern, könnte die Rechnung der Familie Pröll aufgehen. Andernfalls bekommt der Parteichef nach der Niederlage gegen die Beamten-Gewerkschafter sein zweites großes innerparteiliches Problem.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001