Waschküchen in Gemeindebauten - SP-Stürzenbecher: Neues Zutrittsystem schafft Fairness und Transparenz

Keine neue Belastung für die MieterInnen - Kritik von FP-Herzog entbehrt jeder Grundlage

Wien (SPW-K) - "Mit dem neuen Zutrittssystem zu den Waschküchen ´naTÜRlich sicher´ wurde ein neues faires und gerechtes System entwickelt - die Vorteile liegen auf der Hand: Es ist zeitsparend, garantierte sicherer Waschzeiten ausschließlich für jene die gebucht haben und ermöglicht eine benutzerbezogene Abrechnung der Energiekosten mit der monatlichen Mietkostenabrechnung", wies Dienstag der Wohnensprecher der SPÖ Wien und Vorsitzende des Ausschusses Wohnen des Wiener Gemeinderates, Dr. Kurt Stürzenbecher, die diesbezügliche Kritik von FP-Stadtrat Herzog, die, so der SP-Mandatar, jeder sachlichen Grundlage entbehre, zurück.

Stürzenbecher bezeichnete das System zudem als "kostensparend -denn bereits vor der Umstellung waren die Kosten von 82 Euro für die Betreuung der Waschküchen (u.a. die Ausgabe der Waschmarken usw.) zu bezahlen, dazu kamen noch die Gesamtenergiekosten. Mit dem neuen System bleiben zwar die 82 Euro, aber eine benutzerbezogene Energiekostenabrechnung ermöglicht zusätzliche Transparenz. Die 82 Euro sind pro Monat und Waschküche ein Fixbetrag, der durch die Summe der MieterInnen dividiert wird. Unter dem Strich bedeutet daher die Regelung eine günstigere Lösung für die WaschküchenbenützerInnen", betonte Stürzenbecher.

"Die Umstellung der ersten 100 Waschküchen - umgestellt werden derzeit ausschließlich jene, die in der Betreuung der Hausbetreuungs GmbH stehen - begann im August 2008 und zwar nach Befragung der MieterInnen. Aufgrund der hohen Zustimmung der MieterInnen zu dem neuen System werden aktuell weitere rund 100 Waschküchen mit dem neuen Zutrittssystem ausgestattet Bis 2010 sollen alle 1.350 Waschküchen, die von der Wiener Wohnen Hausbetreuungs GmbH betreut werden, umgebaut sein. Alle restlichen Waschküchen in den Gemeindebauten werden nach Abstimmung mit bzw. nach Zustimmung der Hausbesorgervertretung umgerüstet. Die MieterInnen der betreffenden städtischen Wohnhausanlagen werden umfassend über "naTÜRlich sicher" informiert, ebenso die MietervertreterInnen", erklärte Stürzenbecher die weitere Vorgangsweise.

Die wichtigsten Vorteile für die MieterInnen

Nicht zuletzt fasste Stürzenbecher die wichtigsten Vorteile des Systems für die MieterInnen zusammen: "Es ist

+ praktisch, weil es eine einfache Handhabung sicherstellt. Der Schlüssel wird an das Schloss (berührungsfreie Funktion) gehalten, die Türe öffnet sich automatisch und der Waschraum kann betreten werden. Die Türe sperrt sich dann automatisch wieder zu. Dieser Vorgang kann im Zeitraum des gebuchten Waschtermins beliebig oft wiederholt werden. Es ist

+ zeitsparend: Jede/-r MieterIn erhält einen Schlüsselchip. Das Abholen bzw. Zurückbringen des Schlüssels, um die Waschküche benutzen (und verwalten) zu können, entfällt. Es ist

+ sicher: Die Tür zur Waschküche öffnet sich ausschließlich für jene/-n MieterIn, die/der den Waschtermin gebucht hat. Und das System ist

+ maßgeschneidert: Der Zugang zur Waschküche mittels des ´naTÜRlich sicher´-Schlüssels ist nur zu den gebuchten Waschzeiten möglich. Es ist

+ fair: Das System bietet die Möglichkeit, die Energiekosten, die durch die Benutzung der Waschküche anfallen, einzeln und individuell abzurechnen. Es ist

+ kostentransparent: Bei benutzerbezogenem Abrechnungsmodus der Energiekosten erfolgt die Verrechnung im Nachhinein mit der monatlichen Mietkostenabrechnung", schloss Stürzenbecher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003