FP-Gudenus: Weitere Teuerungen durch Häupl und Co

Neuerliche Tariferhöhung in den Städtischen Bädern

Wien, 28.04.2009 (fpd) - Am Samstag öffnen in Wien die städtischen Freibäder und die roten Abzocker sind auch schon wieder unterwegs. So werden nämlich die Gebühren für den Spaß im kühlen Nass von 4,50 Euro auf 4,70 Euro angehoben - eine altbekannte Methode der SPÖ in Wien. Nach der Teuerungslawine bei der Parkraumbewirtschaftung, den Verkehrsbetrieben usw. werden auch die Tarife bei den Bädern weiter erhöht, so der FPÖ-Wien Gemeinderat Mag. Johann Gudenus.

Gerade Familien mit Kindern nutzen im Sommer gerne die Gelegenheit um sich mit ihren Sprösslingen im kühlen Nass zu tummeln. Heuer wird es aber für viele der bade- und sportbegeisterten Wienerinnen und Wiener ein böses Erwachen geben. Häupl und Co schrecken offenbar vor nichts mehr zurück und "sackeln" die ohnehin schon schwer belastete Bevölkerung auf brutalste Art aus. Die FPÖ wird eine derartige Belastungswelle sicherlich nicht weiter Unterstützen. Aber die rote Politik des Abzockens wird bald ein Ende haben - die nächsten Wahlen stehen ja bekanntlich schon vor der Tür, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005