Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Bildungspolitik - ohne Egoismen (von Claudia Grabner)

Ausgabe 25. April 2009

Klagenfurt (OTS) - Lächerlichkeiten prolongieren, sich in Absurditäten verlieren, Entwicklung verweigern, Schaden begrenzen ... - wo Zukunft zu gestalten wäre. Die bildungspolitische Diskussion (für den Fall, dass die Banalität dieser Auseinandersetzung als solche zu bezeichnen ist) stößt zwischenzeitlich an die Grenze des auch nur annähernd Nachvollziehbaren. Pädagogen verweigern Mehrstunden. Schüler bestreiken Mehrtage. Beide in dem Nicht-Wissen respektive der Ignoranz, dass Bildung kein Wunschkonzert ist. Das ist sie auch für Eltern nicht. Noch weniger für die Gewerkschaft. Und schon gar nicht für die Tourismus- oder sonst eine Wirtschaft. Schule, Wissensvermittlung, Bildung: sie können nur funktionieren, wenn sie kompromisslos sind. Und das heißt: frei von Egoismen.

Was das für die Politik bedeutet (so sie gewillt ist, Bildung nicht in die elitäre Privatverantwortung zu übergeben)? Klare Rahmenbedingungen vorzugeben. Und Machtworte zu sprechen. Kuschelkurse haben noch jede Bildungspolitik grandios scheitern lassen ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001