Wiedereinführung der Direktorstage: Kärnten könnte Vorreiterrolle übernehmen

SPÖ - Seiser: Schaden für Tourismus wäre damit abzuwenden

Klagenfurt (SP-KTN) - Als "völlig inakzeptabel" bezeichnet SPÖ -KO LAbg. Herwig Seiser die als Ergebnis der langwierigen Verhandlungen zwischen Unterrichtsministerium und Lehrergewerkschaft beschlossene Streichung der schulautonomen Tage.

"Durch den Wegfall dieser schulfreien Tage ist ein massiver Nachteil für die heimische Tourismuswirtschaft zu befürchten.", so Seiser. Die Verantwortung dafür ist für Seiser bei den Verhandlern rund um Fritz Neugebauer zu suchen, die keinerlei Kompromissbereitschaft an den Tag gelegt hätten.

Um den negativen Auswirkungen dieser neuen Regelung entgegenzuwirken, schlägt Seiser vor, die seinerzeit abgeschafften Direktorstage wieder einzuführen.
"Damit wären die betroffenen Fenstertage für den Tourismus gerettet. Und Bildungsreferent Scheuch, der bekanntlich gern die Vorreiterrolle der Kärntner Bildungspolitik lobt, hätte endlich Gelegenheit, wirklich österreichweit mit gutem Beispiel voranzugehen.", so Seiser abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002