Bundesschulsprecher Nico Marchetti: BIFIE droht mit Klage gegen Schülervertreter wegen PISA-Boykott

Frau Bundesminister, wollen Sie die Schüler wirklich auf diese Weise unter Druck setzen?

Wien (OTS) - "Wie mir heute bekannt wurde, hat das Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung (BIFIE ) - das mit der Durchführung der PISA-Studie beauftragt ist, unter der Leitung von DDr. Günter Haider durch dessen Anwalt eine Klagsdrohung gegen Schülervertreter im Zusammenhang mit der PISA-Boykottierung übermittelt", so Bundesschulsprecher Nico Marchetti. Angedroht werden sowohl zivil- als auch strafrechtliche Klagen.

"Diese Klagsdrohung ist offenbar dazu angetan, die Schülervertreter unter Druck zu setzen und einzuschüchtern", betonte Marchetti. "Frau Ministerin Schmied, ich ersuche Sie eindringlich auf das BIFIE zu wirken, diese Klagsdrohung umgehend zurückzuziehen. Es ist ja mehr als eigenartig, dass höchste Lehrergewerkschafter zum Boykott der PISA-Studie aufrufen und unbeschadet bleiben, während wir Schülervertreter aber von einem Bundesinstitut während laufender Verhandlungen im Zusammenhang mit der Abschaffung der schulautonomen Tage mit Klage bedroht werden", kritisierte der Bundesschulsprecher. "Im Sinne von partnerschaftlichen Verhandlungen fordere ich Sie auf, das BIFIE zur Vernunft zu bringen", schloss Marchetti.

Rückfragen & Kontakt:

Nico Marchetti, Bundesschulsprecher
Tel.: 0676/888 75 125; Mail: nico.marchetti@bsv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011